Reaktionen nach dem Massenstart: “Das war der längste 50er meines Lebens!”

Action © Laiho/NordicFocus

Dario Cologna ist im Zielsprint knapp an Eldar Roenning gescheitert. Für ihn war es der gefühlt längste 50er seines Lebens, meint der Schweizer …

Eldar Roenning (NOR):

Ich bin überrascht, aber ich habe mich im Training gut gefühlt am Donnerstag und ich hatte heute sehr gute Ski. Ich habe viermal die Ski gewechselt und das Wachsteam hat einen sehr guten Job gemacht. Auf der letzten Runde musste ich taktisch laufen, um etwas Kraft zu sparen. Ich sehe mich selbst nicht als Sprinter, aber als guten Allrounder. Das ist mein erster Sieg über 50 Kilometer und es ist toll, auf allen Distanzen gut zu sein. Der Holmenkollen war immer eine gute Arena für mich und es ist ein schöner Ort, um gute Rennen abzuliefern.

Dario Cologna (SUI):

Letztes Jahr war ich enttäuscht während der Weltmeisterschaften, die Form war gut, aber die Ski schlecht. Heute hatte ich gute Ski und ich habe mich Runde für Runde immer besser gefühlt. Am Holmenkollen auf dem Podium zu stehen, ist etwas Besonderes. Die Norweger waren sehr stark heute. Die Bedingungen waren heute sehr extrem. Für mich waren es die längsten 50 Kilometer aller Zeiten. Ich denke, wir sind nun alle müde und sollten stolz sein, die 50 Kilometer beendet zu haben.

Martin Johnsrud Sundby (NOR):

Es hat Spaß gemacht, heute auf dem Podium zu stehen – besser als auf dem vierten Platz. Ich habe seit Weihnachten gut trainiert und ich denke, mein Körper hat gut auf das Training reagiert. Während der letzten Runden habe ich mich gut gefühlt, aber plötzlich war alle Kraft aus meinen Armen und Beinen verschwunden. Eldar wurde nicht müde im letzten Anstieg, aber ich habe mich steif gefühlt. Ich dachte nur: Nein, das soll nicht wieder ein fünfter Platz sein. Ich habe an mich geglaubt und gesehen, dass der Russe müde wurde – ich bin froh, dass ich Vylegzhanin auf den letzten Metern schlagen konnte.

Tobias Angerer (GER)

Ich habe mir mehr ausgerechnet. Ich habe mich gut gefühlt und war bis zum Schluss in guter Position. Mit dem Skiwechsel habe ich mich etwas vertan, weil ich meinen besten Ski in der vorletzten statt in der letzten Runde hatte. Das ist ein bisschen ärgerlich.