Tour de Ski

01.01.2014, Lenzerheide, Switzerland (SUI): Calle Halfvarsson (SWE), Martin Johnsrud Sundby (NOR), Jean Marc Gaillard (FRA), Alexander Legkov (RUS), Ilia Chernousov (RUS), Daniel Richardsson (SWE), Thomas Bing (GER), (l-r) - FIS world cup cross-country, tour de ski, mass men, Lenzerheide (SUI). www.nordicfocus.com. © Felgenhauer/NordicFocus. Every downloaded picture is fee-liable.

Sieben Etappen in neun Tagen oder acht Etappen in zehn Tagen – die Tour de Ski hat im Langlauf-Weltcup inzwischen Tradition. Spannung, Enttäuschungen und große Zweikämpfe am Schlussanstieg fesseln die Zuschauer und fordern die Aktiven auf dem Weg ins Val di Fiemme.

News

Bilder

Ergebnisse

Interviews

Informationen zur Tour de Ski

Sieben Etappen in drei Ländern
Die Tour de Ski 2017 besteht aus sieben Etappen. Der Start erfolgt im Val Mustair (Schweiz). Nach einem Freistil-Sprint folgt ein Klassik-Massenstart. Nach einem Ruhetag geht es in Oberstdorf weiter mit einem Skiathlon und einem Freistil-Jagdstart. Es folgt der zweite Ruhetag, bevor in Toblach (Italien) ein kurzes Freistil-Einzelrennen auf dem Programm steht. Direkt im Anschluss folgen zum Abschluss das klassische Massenstartrennen und das Verfolgungsrennen mit Schlussanstieg im Val di Fiemme (Italien).

Die Orte
Lenzerheide: Noch relativ neu im Langlauf-Kalender ist der Schweizer Ort, der bislang hauptsächlich als alpine Destination bekannt war. Im neu erbauten Biathlon- und Langlaufstadion werden nun zum wiederholten Male Etappen der Tour de Ski ausgetragen.

Oberstdorf: Der WM-Ort von 2005, der sich für die WM 2021 bewirbt, zeigt sich bei der Tour de Ski als routinierter Veranstaltungsort. Die Strecken sind sehr anspruchsvoll und es wird mehrmals der lange Anstieg hinauf zum Burgstall erklommen.

Toblach: Bereits seit 1988 taucht Toblach in unregelmäßigen Abständen im Weltcup-Kalender auf. Der Ort im Pustertal ist zudem bekannt für seine beiden Volksläufe Toblach-Cortina und den Pustertaler Skimarathon. 2010 machte erstmals die Tour de Ski Station in der Heimat der Santer-Schwestern, die im Langlauf und Biathlon für Italien erfolgreich waren.

Val di Fiemme: Das Val die Fiemme besteht aus 11 Kommunen mit dem Zentrum in Cavalese. Der bekannteste Ort für Skilangläufer ist das Stadion in Lago di Tesero. Viele andere Orte des Tales sind durch den Marcialonga, einen 70 Kilometer langen Volkslauf, bekannt geworden. Im Januar beschränken sich die Strecken aber wieder auf das Langlaufstadion und die angrenzende Abfahrtspiste “Alpe Cermis”. Sie muss zum Schluss der Tour von unten nach oben bezwungen werden.