48. Karlův běh – Schneemassen und Frühlingstemperaturen

Wiebke Greßmann © Marco Felgenhauer/xc-ski.de

In diesem Jahr fuhr ich zum ersten Mal zum Karlův běh, der bereits zum 48. Mal stattfand. Das Rennen ist ein Euroloppet-Partner-Race und zählt zur tschechischen Serie „Stopa pro Život“. Nur unweit entfernt von Oberwiesenthal, liegt der Austragungsort Boží Dar an der deutsch/tschechischen Grenze. Am Samstag gab es Rennen über 6km, 12km und 22km in der Skating-Technik sowie zwei Kinderrennen. Am Sonntag wurden dann die Wettbewerbe in der klassischen-Technik über 22km, bei welchem ich startete, über 45km und über 12 km ausgetragen.

Bereits bei der Ankunft auf dem Parkplatz verspürte man eine ganz besondere Atmosphäre. Die Straßen von Boží Dar waren voll von Langläufern und Skifahrern und man merkte sofort, dass der ganze Ort im Zeichen des Wettkampfs stand. Im Rathaus fand die Startnummernausgabe statt. Jeder Teilnehmer erhielt hier neben den üblichen Startunterlagen ein Stirnband oder Buff-Tuch. Direkt daneben, im großen Veranstaltungszelt, gab es eine große Auswahl an Speisen und Getränken sowie Umkleidemöglichkeiten. Daneben reihten sich Stände vieler Sportartikelhersteller aneinander. Schließlich befand sich auch das Ziel direkt neben dem Rathaus, so dass die Läufe direkt im Ortszentrum endeten.

Zu der ganzen Atmosphäre trug natürlich auch der strahlende Sonnenschein und die wunderschöne Natur bei. Das Startfeld befand sich auf einer weiten Moorfläche, auf welcher auch die ersten Kilometer des Laufes entlang gingen. Man hatte dabei fast das Gefühl im norwegischen Fjell unterwegs zu sein. Und auch die weiteren Kilometer verliefen durch eine landschaftlich traumhafte Umgebung und ließen einen das Rennen richtig genießen. Positiv war auch, dass ein Großteil der Strecke im Wald verlief und es so von der Temperatur gut auszuhalten war. Die gut 12 Grad machten der Strecke gar nicht so viel aus, wie ich dachte. Auf der 22km langen Strecke hatte man fast immer durchgängig drei top präparierte Spuren. Und ein kleines Highlight gab es zum Ende des Laufes auch noch, denn das Ziel befand sich direkt im Zentrum der Stadt, was so für ein besonders Feeling sorgte.

Ich muss sagen, dass das wohl landschaftlich der schönste Skimarathon war, den ich bisher gelaufen bin. Klar sorgte dafür auch das perfekte Wetter. Aber nichts desto trotz ist der Karlův běh ein super organisierter Lauf. Mit knapp 900 Teilnehmer ist der Skimarathon gar nicht so groß wie alles außen herum wirkt, aber genau das macht dieses Rennen sehr angenehm. Es ist alles sehr professionell, aber immer mit einer gewissen Gelassenheit, welche man von der Startnummernausgabe, dem Start und dem Rennen an sich, bis hin zur Zielverpflegung merkt. Wer in den nächsten Jahren einen Wettkampf für das 3. Februarwochenende sucht, sollte auf alle Fälle den Weg nach Boží Dar auf sich nehmen!