Langlauf Kurznews: Bolshunov paddelt, Klaebo war verletzt und Moa Olsson hat geheiratet

Johannes Hoesflot Klaebo © Martin Riseth

In den Skilanglauf-Kurznews dieser Woche berichten wir von Alexander Bolshunov, der im August eventuell bei einem Kajak- und Kanu-Rennen in Moskau starten wird, außerdem von Klaebos „Zwangsurlaub“ aufgrund einer Verletzung und der Hochzeit von Moa Olsson.

Bolshunov versucht sich im Kajak

Sofern es der Trainingsplan zulässt, wird Alexander Bolshunov wohl Ende August am Ageev Brüder Cup, einem Kanu- und Kajak-Wettkampf in Moskau, teilnehmen, zu welchem der dreimalige Olympiasieger von Peking von Yury Postrigay und Alexander Dyachenko, die 2012 gemeinsam Olympia-Gold gewannen, eingeladen wurde. Die Präsidentin des russischen Skilanglaufverbandes, Yelena Välbe, unterstützt diese Idee und ist zuversichtlich, dass Bolshunov gut abschneiden kann. Postrigay zeigte sich nach dem ersten Training beeindruckt, da Bolshunov dort bereits zehn Kilometer zurücklegte. Ob der russische Langläufer im Einzel oder im Vierer-Format antritt, ist noch nicht entschieden. Sein Trainer, Juri Borodavko, teilt diese Begeisterung jedoch nicht, auch wenn er prinzipiell die Vorteile eines Wettkampfes sieht. Seiner Meinung nach seien aber die (technischen) Anforderungen und Fähigkeiten zu spezifisch für einen unerfahrenen Kanu-/Kajak-Sportler, zudem sei für den Zeitraum vom 25. bis 28. August ein kurzes Trainingslager geplant.

„Zwangsurlaub“ für Klaebo

Johannes Klaebo verbrachte die letzten Wochen fern vom norwegischen Regenwetter in der Sonne Südfrankreichs. Wie Sprinttrainer Arild Monsen mittlerweile bestätigte, verletzte sich der Gesamtweltcupsieger des vergangenen Winters am Wochenende des 9./10. Juli und zog sich dabei eine leichte Zerrung an der Gesäßmuskulatur zu. An der Côte d’Azur traf er beim Urlaub mit seiner Freundin unter anderem auf den Nationalmannschaftskollegen Emil Iversen und Ex-Kollege Niklas Dyrhaug. Mittlerweile sei die Verletzung aber wieder soweit verheilt, dass sich Klaebo seit Beginn der Woche wieder im Training befindet. Sein Training für das restliche Jahr wird in den kommenden Wochen dafür noch ordentlich an Fahrt aufnehmen, da der norwegische Superstar einige Höhentrainingslager geplant hat. Zunächst wird er Ende August versuchen seinen Titel bei der Toppidrettsveka in Aure und Trondheim zu verteidigen, bevor danach ein vierwöchiger Aufenthalt in der Höhe von Park City (Utah, USA) geplant ist. Im Oktober will er für mehrere Wochen nach Livigno reisen, bevor dann der erste Teil der Weltcup-Saison ansteht. Zur Weihnachtspause ab Mitte Dezember plant Klaebo wiederum ein neues Höhentraining in Davos. Dies alles ist bereits Teil seiner Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2026 in Mailand und Cortina (Italien) und somit wird er seine Saisonvorbereitung kaum mit der norwegischen Langlaufnationalmannschaft verbringen.

Moa Olsson hat geheiratet

Wie Moa Olsson auf ihrem Instagram-Account mitteilte, hat sie am 17. Juli ihren Partner Fredrik Ilar geheiratet. Die 25-jährige Schwedin wird demnach zukünftig unter dem Namen Moa Ilar in den Start- und Ergebnislisten zu finden sein. Die Trauung fand in Järna, einige Kilometer westlich von Falun statt. Mit Maja Dahlqvist und Anna Dyvik befanden sich unter den anwesenden Gästen auch zwei weitere schwedische Skilangläuferinnen.

HERR OCH FRU ILAR ❤️📸: @dalarnasfilmfotograf

Posted by Moa Olsson on Monday, July 25, 2022