Stimmen zu den letzten Rennen: „Es fühlte sich wie Straßenradrennen an!“

Johannes Hoesflot Klaebo (NOR), Alex Harvey (CAN), Niklas Dyrhaug (NOR), (l-r) © Modica/NordicFocus

Die Saison 2016/17 ist Geschichte. Hier sind die letzten Statements des Winters…
Marit Bjoergen (NOR)
Während des Rennens dachte ich, dass Heidi stärker ist als ich. Ich bin sehr zufrieden. Das ist gut, dass ich die jungen Mädels hinter mir halten kann.

Heidi Weng (NOR)
Es war ein spannendes Rennen zwischen Marit und mir. Aber ich hätte mir die Attacke und die Kräfte für die Zielgerade aufsparen sollen.

Stina Nilsson (SWE)
Ich bin unglaublich glücklich. Ich war hungrig von Beginn an. Als wir zum Sprint kamen, dachte ich nur, ich werde jetzt bis zum Schluss alles geben. Ich war nicht weit weg vom Podium und wusste, dass das die letzte Chance in dieser Saison ist.

Johannes Hoesflot Klaebo (NOR)
Ich dachte eigentlich, ich würde Dritter werde. Aber dann dachte ich, das ist das letzte Rennen der Saison und ich gab nochmal alles.

Alex Harvey (CAN)
Bis zum Ende dachte ich, ich könnte gewinnen. Gegen Ende des Rennens fühlte es sich ein bisschen wie ein Straßenradrennen an. Niemand wollte die Führung übernehmen. Es ist toll, vor heimischem Publikum auf dem Podium zu stehen. Die Zuschauer waren fantastisch.

Niklas Dyrhaug (NOR)
Es ist unglaublich beeindruckend, was John macht. Als wir ihn eingeholt haben, sahen wir, dass er müde war. Aber er schaffte es, noch einige Kräfte zu mobilisieren und im Zielsprint war er einfach unglaublich. Ich freue mich über den dritten Platz, aber bin auch enttäuscht, dass ich nicht als Erster die Linie überquert habe.

Jonas Baumann (SUI)
Die Weltcupsaison 2016/17 ist Geschichte. Bis Kilometer 15 war ich auf Top 20 Kurs. Leider war die Kraft für einen guten Schlussspurt nicht mehr vorhanden.

Leser-Kommentare