Bolshunov, Alexander (RUS) – Portrait

Alexander Bolshunov (RUS) © GEPA-pictures/WSC Seefeld 2019

Name: Alexander Bolshunov
Geburtsdatum: 31. Dezember 1996
Geburtsort: Podyvot’ye, Bryansk Oblast
Ausbildung: Sport-Studium in Penza/Sibirien seit 2017
Größe: 1.85 m
Gewicht: 83 kg
Ski: Rossignol
Schuhe: Rossignol
Instagram: Alexander Bolshunov

 

Sportliche Karriere

Alexander Bolshunov ist einer der großen Aufsteiger der letzten Jahre – egal ob im Sprint oder Distanz, Klassik oder Skating. Schon als Junior ist der Russe eines der großen Talente im russischen Weltcup-Team. In der Presse wurde er schon früh als der „russische Klæbo“ bezeichnet – auch wenn er zu Beginn seiner Weltcup-Karriere in der Saison 2016/17 nicht ganz auf dem Niveau des Norwegers war, der nur zwei Monate älter ist. Noch vor seinem ersten Weltcupstart in Drammen, wo er Neunter wurde, wurde er bei der Nordischen Ski WM in Lahti eingesetzt, wo er Platz 26 im Sprint und Rang 14 im Skiathlon erreichte. In seiner ersten kompletten Saison 17/18 lief der Russe fast immer in die besten Zehn, holte neun Podestplätze und feierte seine ersten beiden Weltcup-Siege inklusive Sieg beim Weltcupfinale in Falun. Nach seiner ersten Tour de Ski, die er mit einem Podestplatz auf Rang sechs beendete, hatte der Russe einige Weltcups zu Gunsten der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele ausgelassen. In PyeongChang gewann er dreimal Silber und einmal Bronze, was seinen Leistungssprung im Vergleich zum Vorjahr neben den ganzen Podestplätzen im Weltcup noch einmal unterstrich.

In die Weltcup-Saison 2018/19 startete Bolshunov furios mit Siegen in Sprint und Distanzrennen in Ruka. Nach diesen Erfolgen folgte eine kleine Flaute, dennoch konnte er die Führung im Weltcup bis zur Tour de Ski behalten. Nach einem weiteren Sieg in Cogne unmittelbar vor Seefeld reiste er zuversichtlich zu den Weltmeisterschaften, wo er viermal Silber gewann, aber wieder den Titel verpasste. Mit seinem Sieg am Holmenkollen, wo er als 22-Jähriger als bisher jüngster Läufer triumphierte, übernahm er kurzzeitig wieder die Weltcup-Führung und gewann als ebenfalls jüngster Athlet den Distanz-Weltcup. Bis zum Saisonende lieferte er sich mit Johannes Høsflot Klæbo ein packendes Duell um den Gesamt-Weltcup, in dem er nach einem Stockbruch zum schlechtesten Zeitpunkt viel Zeit verlor und nur Zweiter hinter dem Norweger wurde. 

Persönliches

Vor allem seit seinem 17. Lebensjahr hat Alexander Bolshunov eine sensationelle Entwicklung genommen. Die Grundlagen hierzu wurden schon ganz früh gelegt. Er wurde im südwestrussischen Podyvot’ye geboren, einem Dorf unmittelbar an der Grenze zur Ukraine, und wuchs sehr ländlich auf. Wie Trainer Markus Cramer 2017 den Medien bestätigte, gäbe es dort nur so schlechte Straßen, dass das Dorf mit Autos nicht zu erreichen wäre: Eine Landschaft, die größtenteils aus Moor besteht. So war der kleine Alexander von Kindesbeinen an zu Fuß oder mit Ski auf weiten Strecken unterwegs, um sich fortzubewegen. Die Basis für einen Ausdauersport war gelegt. Nach seinem Schulabschluss 2017 begann er ein Sport-Studium an der staatlichen Universität in Penza/Sibirien.