Langlauf Kurznews: Victoria Carl leicht verletzt, zusammen mit Katharina Hennig geehrt

Victoria Carl und Katharina Hennig © Lienert

Victoria Carl hat sich bei ihrem Sturz bei der gestrigen Tour de Ski Etappe nur leicht verletzt und wird vermutlich bald wieder im Langlauf Weltcup am Start sein. In Oberstdorf wurde sie zusammen mit Katharina Hennig für ihren Olympiasieg mit dem „Rookie of the year“ Award des Forum Nordicum geehrt.

Knie gereizt und überdehnt

Peter Schlickenrieder hat Recht behalten mit der Vermutung, dass Victoria Carls Verletzung nicht ganz so schwer ist. Die 27-Jährige hatte mit starken Schmerzen das Ziel erreicht, nachdem eine andere Athletin ihr gegen den Ski trat und sie sich bei dem Sturz das Knie verdrehte. Danach schaffte sie es nur noch im Doppelstockschub bis ins Ziel und konnte nicht mehr Skaten. Sie war humpelnd aus dem Zielbereich direkt zu einem Krankenwagen geführt worden. Nach dem MRT konnte aber Entwarnung gegeben werden. Es ergaben sich nach einer eingehenden Untersuchung am linken Knie durch Herrn Dr. Manuel Köhne in München keine schwerwiegenden Verletzungen am Kniegelenk. „Das linke Knie ist gereizt und überdehnt, schwerwiegende Verletzungen des Meniskus oder der Bänder konnten mittels MRT ausgeschlossen werden“, teilt2 DSV-Mannschaftsarzt Dr. Tom Kastner am Donnerstag mit mit. Victoria Carl beendet die Tour de Ski demnach vorzeitig. Die Verletzung wird physiotherapeutisch behandelt. Nach einer kurzen Trainingspause kann die Thüringerin aller Voraussicht nach bereits in einigen Tagen wieder ins Training einsteigen.

Olympiasiegerinnen geehrt

Am Rande der Tour de Ski in Oberstdorf wurde den beiden Teamsprint-Olympiasiegerinnen Victoria Carl und Katharina Hennig noch eine besondere Ehre zuteil. Sie erhielten aus den Händen von xc-ski.de Herausgeber und Forum Nordicum Mitglied Mario Felgenhauer den „Rookie of the year“ Award. Dieser wird vom Forum Nordicum, der weltweiten Vereinigung der nordischen Sportjournalisten jedes Jahr an die Athletin/den Athleten vergeben, dem in der abgelaufenen Saison die größte Überraschung gelang. Nach Sportlern wie Teresa Stadlober und Johannes Lamparter wurde 2022 erstmals ein Duo ausgezeichnet. Der Lauf zu Gold bei den Olympischen Spielen in Peking hatte nicht nur die Fans, sondern auch Trainer, Betreuer, Insider und TV-Kommentatoren überrascht. Besonders groß war das Erstaunen und die Freude bei den beiden Protagonistinnen selbst, sowohl nach dem Rennen, als auch bei der Preisübergabe.