Reaktionen aus Oslo: „Es ist nun Zeit zu gehen!“

Tobias Angerer © NordicFocus/www.nordicfocus.com

Zeit zu gehen… für Tobi… für Fibs… es war eine schöne Zeit mit euch! Lest hier was die beiden Deutschen und auch die Sieger nach dem langen Rennen sagten …

Daniel Richardsson (SWE)

Das Rennen war von Beginn an sehr schnell. Auch die Bonussprints haben geholfen, das Tempo zu erhöhen. Ich hatte einen kleinen Sturz in einer Abfahrt und ich habe einige Sekunden auf Martin und Alexander verloren. Dann habe ich mich entschlossen, es ruhiger angehen zu lassen und einige Kräfte für den Zielsprint zu sparen. Ich hatte einen schwierigen Sommer, aber ich habe immer daran geglaubt, dass ich noch gewinnen kann. Es fühlt sich toll an, am Holmenkollen zu gewinnen. Hoffentlich kommen auch nächste Woche so viele Menschen nach Falun!

Martin Johnsrud Sundby (NOR)

Ich freue mich sehr über meinen zweiten Platz. Ich habe wirklich versucht, den Sieg einzufahren, aber Daniel war stärker und schlauer als alle anderen. Im Zielsprint hatte ich keine Chance gegen ihn. Es ist ein toller Tag für mich, weil ich den Gesamtweltcup gewonnen habe. Es hat Spaß gemacht, heute hier zu laufen, Wir waren eine kleine Spitzengruppe. Die Zuschauer waren unglaublich. Ich habe versucht, in der zweiten Runde das Tempo zu erhöhen. Wir haben es geschafft, ein schönes Loch zu reißen. Wir haben uns ständig abgewechselt.

Alexander Legkov (RUS)

Ich bin etwas enttäuscht über den dritten Platz. Aber andererseits bin ich auch stärker in der freien Technik und der dritte Platz heute im Klassischen fühlt sich wie ein Sieg an. Nach Sochi und Lahti fühlte ich mich körperlich und geistig erschöpft. Heute fühlte ich mich wieder besser und meine Ski waren sehr gut.

Tobias Angerer (GER)

Es ist unglaublich, was meine Teamkollegen, die ganze Mannschaft, Techniker und Familie alles hier alles gemacht haben. Hier im Ziel haben sie gewartet und es war unbeschreiblich, mit dem Fibs zusammen ins Ziel zu laufen… Es war ein hartes Rennen und ich habe gemerkt, jetzt ist es Zeit zu gehen. Es reicht jetzt. Heute war es von Anfang an sehr, sehr schwierig. Ich denke, ich habe auch nicht mehr die Form gehabt, die man braucht, um ganz vorn mitzulaufen. Aber ich habe es genossen. Es war unbeschreiblich, vor allem die letzte Runde. Die Leute haben gefeiert und jetzt im Ziel, das bedeutete mir sehr, sehr viel, mit dem Rennen hier aufzuhören und es war eine schöne Zeit.

Jens Filbrich (GER)

Einen besseren Abschied gibt es nicht. Wenn ich jetzt noch einmal umkehren würde, wäre ich selbst dran Schuld. Hut ab vor dieser Mannschaft, es war ein ganz feiner Abschied für mich und ich bin sehr glücklich, dass es hier so heute gelaufen ist. Ich werde jetzt drei Jahre in Köln die Ausbildung an der Trainerakademie in Angriff nehmen und dann hoffe ich, dass ich dem Deutschen Skiverband dann etwas zurückgeben kann für diese tollen Jahre und die große Unterstützung. Wie gesagt, da ist viel Herzblut dabei und das möchte ich auch zurückgeben.

Leser-Kommentare