Location für Langlaufurlaub über Weihnachten/Silvester

Teilnehmer

Hallo in die Runde,
ich bin auf der Suche nach einer Langlauflocation für einen Urlaub (1,5- 2 Wochen) Ende Dezember (grob über Weihnachten bis Neujahr). Ich fahre bevorzugt Skating, weniger klassisch, täglich 20 km aufwärts, auch mal knapp 50 km. Die letzten Jahre waren wir immer im Februar eine Woche im Isergebirge, allerdings war das über die Weihnachtsfeiertage nicht von Schnee verwöhnt. Bei ersten Recherchen hatte ich grob die Dolomiten (Toblach, Antholz) oder in Norwegen die Region um Lillehammer (Sjusjoen) ins Auge gefasst. Die Anreisezeit (aus Mitteldeutschland) ist zunächst zweitrangig 😉 Hat hierzu jemand Erfahrung? Wie lange kann man Ende Dezember in Lillehammer die Tage nutzen (möglichst ohne Stirnlampe)? Welches Gebiet ist schneesicher in diesem Zeitraum? Habt ihr alternative Vorschläge mit abwechslungsreichen Loipen?
Schöne Grüße!

Teilnehmer

Hallo Carolin,

das Gebirge oberhalb Lillehammers ist sehr schneesicher.

Wenn, wie letzten Winter, nur wenig Schnee liegt, findet man anderswo grüne Wiesen.

Laufen ohne Lampe kann man am kürzesten Tag des Jahres von ca. 8:30-9:00 Uhr gut und bis 15:30-15:40 problemlos.

Zu beachten sind mögliche Temperaturen unter -10 Grad, die zu stumpfem Schnee führen, was sich besonders auf die Dynamik beim Skaten auswirken kann.

Zur Anreise: mit den Fähren möglich:

Kiel-Göteborg über Nacht plus 6,5 Stunden Autofahrt.

Kiel-Oslo plus 2,5 Stunden Fahrt.

Kopenhagen/ Frederikshavn-Oslo plus 2,5 Std.

Hirtshals (DK)-Larvik oder Langesund plus 4,5 Stunden Fahrt.

Die neue Verbindung von Mitteldeutschland und ab Nordholland ist für die Weiterreise nach Lillehammer vielleicht nicht so günstig…

Möglich ist auch die Anreise über DK und S, Vogelfluglinie.

Oder Fliegen? Ab Oslo-Gardermoen fährt der Zug direkt bis L. (knapp 2 Std.). Vor dem Bahnhof fahren Busse nach Sjusjøen (30 Min.).

Man kann das kupierte Gelände in Skandinavien allerdings nicht mit den Alpen vergleichen. In den Alpen finden sich in den Tälern oft flache “Autobahnen”. Oder viele Loipen führen in Seitentäler hinauf, und danach fährt man alles wieder runter.

God tur.

 

  • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 2 Monaten von Karin Jäger.
Teilnehmer

Liebe Karin, vielen Dank für die ausführlichen Infos!!

Wenn jetzt noch jemand etwas zur Schneesicherheit in den Dolomiten weiß (im Vergleich zu nördlich des Alpenhauptmkanns), wäre es prima 😊

Teilnehmer

Hallo

In der Region Dolomiti Nordic Ski. Kann man in Antholz, Gsiesertal, Toblach, Sexten (Fischleintal); Auf der Plätzwiese (knapp 2000 m), gut Langlaufen. Die Loipen werden mit Kunstschnee belegt. Meist liegt noch 20+ an natürlichem Schnee neben der Loipe. Alle Loipen sind relativ hoch 1250 m aufwärts. Dolomiti Nordic Ski spurt sehr gut. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen. Viel Abwechslung. In Antholz und im Stadion in Toblach ständiges auf und ab. Im Gsiesertal meist Flach. Toblach – Gemärk auf der alten Bahnstrecke gleichmäßig bergauf. Ebenso im Fischleintal. Dieses Weihnachten ging es Sehr gut. Temperaturen dieses Jahr um die Null Grad, Kann aber auch -15° bis -20° sein vor allem der untere Teil des Gsiesertals.

Gruß

Martin

PS: Auf der Seiseralm war ich noch nicht.

Teilnehmer

Hallo Carolin,

die Frage nach der Schneesicherheit ist seit einigen Jahren so schwer zu beantworten wie die nach den richtigen Lottozahlen.

Ich habe Weihnachten vor Jahren im Oberengadin erlebt, dass immer als extrem schneesicher gegolten hat. Bis auf 2500m war alles grün. Die Touris saßen auf Parkbänken oben auf dem Berninapass und lasen Bücher.

Es gab eine 4km-Loipe mi “Kanonenschnee”, auf der sich Massen tummelten. Leider ist die Schweiz kaum noch bezahlbar.

Die Seiseralm ist traumhaft. Panorama, Loipen, Wetterstabilität, Essen…

Ramsau am Dachstein ebenfalls. Hier kann man ggfs. auf den Gletscher ausweichen.

Und in diesem Jahr war der Winter wirklich besonders rar um den Jahreswechsel.

Ich glaube, man muss einfach etwas buchen, weil eben viele um Weihnachten Quartier suchen, und sich dann überraschen lassen.

 

 

Moderator

Hallo Carolin,

aus meiner Sicht kann man leider nur bestätigen was Karin gesagt hat: Schneesicherheit gibt es nicht mehr – insbesondere an Neujahr! Selbst “Schneelöcher” wie Seefeld hatten dieses Jahr kaum Schnee – ohne Kunstschnee wäre kaum Skilanglauf möglich gewesen.
Von den von Dir genannten Orten ist die Wahrscheinlichkeit für Schnee in Sjusjøen m.E. am größten. Sjusjøen ist eine Art “Skilanglauf-Mekka” in Norwegen. Martin Johnsrud Sundby und andere “Kaliber” haben dort eine Hütte. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit dort Loipen vorzufinden sehr groß – auch wenn es Kunstschnee ist. Aber auch dort ist die Saison deutlich kürzer geworden, als “früher”. Insgesamt war der Winter in Norwegen dieses Jahr ganz gut.
Wo es in Norwegen Loipen gibt und in welchem Zustand diese sind kann man übersichtlich auf http://www.skisporet.no nachschauen.
Möchte auch gerne nochmals unterstreichen, was Karin zu den Loipen gesagt hat: Meiner Erfahrung nach sind die Loipen in Norwegen “sportlicher”. Ich war schon beeindruckt, wo die Kinder und Senioren hoch und runter “jagen”. Aber man wächst dort damit auf. Von daher kann es praktisch sein, wenn man auch auf die klassische Technik ausweichen kann. Oder man lässt sich etwas mehr Zeit: In Norwegen geht man “auf Tour”, macht unterwegs eine Pause mit heißer Schokolade, Kvikklunsj und Orangen. Grillen steht auch ganz hoch im Kurs!
Nicht zu vergessen: Landschaftlich ist Norwegen ein Traum!

Grüße

Thomas

Moderator

Kleine Ergänzung: Lillehammer ist ein Besuch wert. Man kann sich die Sportstätten der Olympischen Spiele und der Weltcups anschauen, es gibt auch ein Olympia-Museum. Für die Freunde von Volksläufen: Man kann die Strecke des “Birkebeiners” erkunden.

Norwegen ist insgesamt relativ teuer, insbesondere Lebensmittel sind teuer.

Teilnehmer

Hallo Thomas,

wer nach Norwegen will kann jetzt evtl. schon einen Betrag tauschen. Der NOK-Kurs ist in der laufenden Woche nochmals nach unten tendiert und extrem günstig.

Zu Deiner Anmerkung zum Storefjell. Es gibt einige Storfjells, das bekannteste in Nordnorwegen mit dem Storfjelltunnel. Storfjell bedeutet schlicht “großes Gebirge”. Auch Gråhoe heißen einige Berge…

Ich will keineswegs besserwisserisch daher kommen, aber das Storefjell bezieht sich wirklich nur auf den Berg hinter dem gleichnamigen Hotel (häßlicher Kasten, von weitem erkennbar, grandioser Blick und mit das weltbeste Frühstück. Zur ersten Mahlzeit werden sogar Waffeln und Eis offeriert.) im Golsfjell.

Falls jemand das von Dir gelobte Gebiet sucht und nicht in Nissedal, Nordnorwegen oder auf den Lofoten landen will, sollte man nach Golsfjellet schauen (zwischen Fagernes und Gol)  :))

Sportliche Grüße

 

 

Moderator

Du kennst Dich wirklich gut aus! Ich war auf dem Golsfjellet. Die Namen sind selten mit nur einem Ort verbunden.
Das “Storefjell Hotel” ist von zweifelhafter Schönheit 😉 Wir waren unweit davon im “Kamben Høyfjellshotel” – entweder direkt im Hotel oder wir haben auch schon eine Hütte von denen gemietet. Toller Ausblick auf die Berge und die Hütte direkt vor der Hütte 🙂

Grüße

Thomas

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.