Biathlon: Wer schaffte es ins deutsche Weltcupteam?

Marion Wiesenarter (GER), Janina Hettich (GER), Vanessa Voigt (GER), Karolin Horchler (GER), Vanessa Hinz (GER), Maren Hammerschmidt (GER), Denise Herrmann (GER) © Manzoni/NordicFocus

Nach den Ergebnissen der Testrennen auf Schnee wurden unter den DSV-Skijägern die letzten Startplätze für den bevorstehenden Saisonstart im Weltcup und im IBU-Cup vergeben. Wer konnte noch auf den Weltcup-Zug aufspringen und wer startet im IBU-Cup?

Wer startet im Weltcup?

Herren

„Wir haben die letzten Jahre einiges ausprobiert und für die Olympiasaison beschlossen, die letzten WC- und IBU-Cup-Startplätze bei Schneerennen zu vergeben und nicht bei Roller-Rennen Mitte September“, so Bernd Eisenbichler, Sportlicher Leiter Biathlon beim Deutschen Skiverband. Für die ersten Weltcups waren bereits Benedikt Doll, Erik Lesser und Roman Rees wegen ihrer Leistungen im vergangenen Winter gesetzt. Dazu erhielt Philipp Nawrath das Vertrauen der Trainer. Neben ihnen reisten Philipp Horn, Johannes Kühn und Justus Strelow aus der Lehrgangsgruppe 1a zu einem letzten Vorbereitungslehrgang nach Muonio (Finnland). Aufgrund Trainerentscheid durften auch Johannes Donhauser und Philipp Lipowitz an dem Vorbereitungslehrgang teilnehmen. Beide verpassten die Testrennen krankheitsbedingt. Letztlich haben sich Philipp Horn und Justus Strelow durchgesetzt. Sie erhalten die beiden vakanten Startplätze für die Weltcup-Saisoneröffnung in Östersund. Für den zweiten Weltcup in Östersund wurde bereits Johannes Kühn nominiert, und je nach Leistung aus den ersten Rennen, entweder Philipp Horn oder Justus Strelow.

Damen

Bei den Damen waren aufgrund Vorleistungen bereits Denise Herrmann, Janina Hettich, Vanessa Hinz und Franziska Preuß fix gesetzt. Um die zwei freien Startplätze ging es bei zwei Testrennen in Obertilliach (AUT). Hier haben sich Anna Weidel und Juliane Frühwirt durchgesetzt. Im ersten Sprint brachten beide 100-%-Trefferleistung, im zweiten Sprint blieb Frühwirt bei guter Laufleistung erneut fehlerfrei und Anna Weidel verfehlte zwar eine Scheibe, war trotz einer Strafzeit von 24 Sek. für den Fehler läuferisch noch vor Marion Wiesensarter mit zehn Treffern. Bei den Testrennen verzichtete man auf die Anlegung einer Strafrunde, sondern belegte die Herren mit 22 Sekunden und die Damen mit 24 Sekunden Strafzeit für jeden Fehlschuss. Herrmann, Hettich, Hinz, Preuß, Weidel und Frühwirt sind die sechs Damen für den ersten Weltcup in Östersund, zusammen mit Vanessa Voigt, der Vorjahressiegerin des IBU-Cups. Sie ist mit einem persönlichen Startrecht für den ersten Weltcup ausgestattet. Wer von den sieben Damen nach dem ersten Weltcup nach Sjusjoen zum IBU-Cup geht, entscheiden die Trainer. 

tectake Talk #1 mit Bernd Eisenbichler 🎤🗣

News news news! 🇸🇪☝️Bernd Eisenbichler verrät uns bereits jetzt im neuen tectake Talk das offizielle Aufgebot für den Saisonauftakt in Östersund am Wochenende. Bleibt dran, dann wisst ihr schon vor allen anderen den Kader! 🤫⤵️ #SkiDeutschland #tectaketalk

Posted by DSV Biathlon on Monday, November 22, 2021

Das Team für den IBU-Cup

Nach unseren Informationen starten beim ersten IBU-Cup in Idre bei den Herren Johannes Kühn, Philipp Lipowitz und Johannes Donhauser. Aufgrund der Ergebnisse aus den Testrennen in Obertilliach ergänzen David Zobel, Lucas Fratzscher und Danilo Riethmüller das Team. Beim zweiten IBU-Cup in Sjusjoen kommt entweder Philipp Horn oder Justus Strelow dazu, dafür geht Johannes Kühn zum Weltcup.
Bei den Damen starten Marion Wiesensarter, Maren Hammerschmidt und Karolin Horchler aus der LG 1a im IBU-Cup. Ihre Ergebnisse in Obertilliach haben nicht für einen Startplatz im Weltcup gereicht. Dazu kommen Hanna Kebinger und Franziska Hildebrand aus der LG 1b. Der sechste Startplatz geht an die 21jährige Noch-Juniorin Lisa Spark, die schon bei der Deutschen Meisterschaft im September am Arber mit sehr guten Platzierungen (Einzel: Rang 5, Sprint: Rang 6, Verfolgung Rang 9) aufhorchen ließ.