Kasper Staadas und Ida Dahl gewinnen La Diagonela in der Schweiz

Kasper Staadas gewinnt das Männerrennen. © Magnus Östh

Beim sechsten Visma Ski Classics Event der Saison XII, dem 55 Kilometer langen La Diagonela in Zuoz (Schweiz), siegen Kasper Stadaas (Team Ragde Charge) und Ida Dahl (Team Ramudden) souverän.

Kasper Stadaas gewinnt das Rennen im Zielsprint

Um kurz vor neun fiel der Startschuss des Männerrennens in Pontresina. Gleich von Beginn an wurde das Tempo sehr hochgehalten, denn bereits bei Kilometer fünf gab es den ersten Sprint des Tages zu gewinnen. Fabián Štoček, Vltava Fund Ski Team, überquerte als Erster die Ziellinie, gefolgt von Stian Berg (Kaffebryggeriet) und Adam Matouš (ED System Silvini Team. Beim zweiten Sprint bei 14,2 Kilometer war Mikael Gunnulfsen (Team Koteng Eidissen) der Schnellste. Ihm folgten Emil Persson (Lager 157 Ski Team) und Max Novak (Team Ramudden). Von da an blieb die Hauptgruppe der Teilnehmer während des gesamten Rennens zusammen. Erst 33 km vor dem Ziel wurde es wieder spannend, als Didrik Tøenseth, der norwegische Weltcupläufer (Team Engcon), das Tempo vorgab und die Spitzengruppe erheblich verkleinerte. Rund 19 km vor dem Ziel versuchte die Legende Anders Aukland (Team Ragde Charge) einen Ausreißversuch und zeigte, dass das Alter nur eine Zahl ist und er nach wie vor zu den besten Athleten zählt. Auf den letzten 10 km des Rennens waren ungefähr noch 30 Athleten  in der Führungsgruppe, wobei Max Novak (Team Ramudden), Oskar Kardin (Team Ragde Charge) und Mikael Gunnulfsen (Team Koteng Eidissen) noch einmal das Tempo erhöhten und versuchten von der Gruppe auszureißen. Aber die entscheidende Aktion kam auf den letzten Kilometern:  Eineinhalb Kilometer  vor dem Ziel erhöhte Novak noch einmal das Tempo und zog das Feld in einer einzigen Linie den letzten Hügel in das Zieldorf hinauf. Ihm konnten nur noch  12 Männer folgen. Und dann kam zwischen Häusern von Zuoz zu einem heißen und spannenden Zielsprint.  Auch der ehemalige russische Weltcupläufer, Maxim Vylegzanin (Russian Winter Team)  versuchte 500 Meter vor dem Ziel sein Glück, aber drei Norweger kämpften um die Podiumsplätze. Am Ende gewann Kasper Stadaas (Team Ragde Charge)  mit einem beeindruckenden Sprint sein erstes Visma Ski Classics Pro Tour Rennen, gefolgt von Stian Hoelgaard (Team Curira) mit 0,2 Sekunden Rückstand. Mikael Gunnulfsen (Team Koteng Eidissen) vervollständigte das Podium mit 1,5 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz. Bester deutscher Starter war Florian Göbel. Er wurde 78.

Ida Dahl führt das Frauenrennen an

Ida Dahl gewinnt La Diagonela
Ida Dahl (Team Ramudden) gewinnt vor Britta Johansson Norgren (Lager 157 Ski Team) (rechts) und Lina Korsgren (Team Ramudden). © Magnus Östh

Auch die Frauen starteten in Pontresina fünf Minuten nach den Herren. Hier wurde schon von Anfang an ein hohes Tempo angeschlagen. Im Sprint in Samedan lief  Anikken Gjerde Alnes (Team Ragde Charge) als Erste über die Ziellinie, gefolgt von Britta Johansson Norgren (Lager 157 Ski Team) und Ida Dahl (Team Ramudden). Die Gruppe blieb lange zusammen und beim zweiten Sprint in St. Moritz führte Johansson Norgren das Feld an.   Anikken Gjerde Alnes und Olga Tsareva (Russian Winter Team) ergatterten sich weitere Sprintpunkte. Ab St. Moritz wurde bei den Frauen dann so richtig auf das Gas gedrückt und es bildete sich eine Gruppe mit Lina Korsgren und Ida Dahl (beide Team Ramudden), Britta Johansson Norgren (Lager 157 Ski Team), Silje Øyre Slind (Team Koteng Eidissen) und Laila Kveli (Team Engcon). Etwas später setzte sich Ida Dahl an die Spitze und sprengte die Gruppe. Mit jedem Kilometer konnte die junge Schwedin ihren Vorsprung weiter ausbauen.  Zehn Kilometer vor dem Ziel hatte die 25-Jährige bereit eine Minute und 25 Sekunden Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen. Nach einer großartigen Performance gewann Dahl mit einem beeindruckenden Vorsprung von zwei Minuten und 16 Sekunden das Rennen. Auf Platz zwei lief Britta Johansson Norgren und Lina Korsgren (Team Ramudden) komplementierte das Podium.

Schweizer dominieren kürzere Distanzen

Beim „La Pachifica“ von Pontresina nach Zuoz überzeugen die beiden einheimischen Sieger und jungen Langlauftalente Aita Kaufmann und Flavio Durrer über 30 Kilometer. Die Kurzversion „La Cuorta“ über elf Kilometer von Zuoz über S-chanf gewannen mit Fabienne Alder und Felici Defila ebenfalls zwei junge Lokalmatadoren.  Den Sieg beim der „La Stafetta“ sicherte sich das schweizer Madshus-Team mit Christoph Bucheli, Werner Bucheli, Thomas Hafner und Peter Bucheli. 

Ergebnisse La Diagonela in der Schweiz

Bildergalerie