Skilanglauf Continental Cup macht Station im Bayerischen Wald

Viertelfinale Herren © Mario Felgenhauer

Nach einer längeren Pause finden am kommenden Wochenende die nächsten Continental Cup Rennen dieser Saison statt. Die „zweite Liga“ im Skilanglauf gastiert im Hohenzollern Skistadion am Arbersee im Bayerischen Wald. 

Bekannte Namen mit dabei

Während im südkoreanischen Pyeongchang um olympische Medaillen gekämpft wird, macht die zweite Garde der mitteleuropäischen Langlaufnationen Station im Bayerischen Wald. Insgesamt 16 Länder sind vertreten, darunter auch die „Gastnationen“ USA, Kanada und Australien. Das deutsche Team geht mit mehreren heißen Eisen in die Rennen. So sind bei den Damen die Weltcup-Starterinnen Laura Gimmler, Pia Fink, Anne Winkler und Antonia Fräbel gemeldet. Bei den Herren stellen sich Thomas Wick, Florian Notz und Valentin Mättig der Konkurrenz. Aber auch im Nachwuchsbereich sollte man die DSV-Starter auf der Rechnung haben. Mit Anna-Maria Dietze, Lisa Lohmann, Alexandra Danner und Celine Mayer werden die kürzlich gekürten Staffel-Junioren-Weltmeisterinnen mit um die Podestplätze kämpfen. Und auch Lokalmatador Albert Kuchler wird auf seinen Heimstrecken alles geben, um die deutschen Farben würdig zu vertreten. Aus internationaler Sicht stechen insbesondere der Schweizer Gianluca Cologna (Bruder von Olympiasieger Dario Cologna), Robin Duvillard (Frankreich, zweitschnellste Zeit Final Climb bei der Tour de Ski 2016) und die Italienerin Virginia De Martin Topranin (mehrere Top-10 Platzierungen im Weltcup) heraus 

Spannende Rennen garantiert

Drei Tage umfasst das Rennprogramm am Arbersee und für Zuschauer ist einiges geboten. Den Auftakt macht am Freitag ein Klassik-Sprint. Dabei wird um 9:30 Uhr die Qualifikation gestartet, bei der alle Teilnehmer im Einzelstart auf die 1,6 beziehungsweise 1,8 Kilometer Runde gehen. Die besten 30 jeder Wettkampfklasse qualifizieren sich dann für die Finals, die um 11:45 Uhr für Juniorinnen und Damen sowie um 14:00 Uhr für Junioren und Herren beginnen. Die Siegerehrung erfolgt jeweils im Anschluss an die Rennen. Am Samstag steht dann der Kampf gegen die Uhr auf dem Programm. Es gilt, Distanzen zwischen fünf und 15 Kilometer im klassischen Stil zu absolvieren. Der erste Start erfolgt um 9:30 Uhr. Zum Abschluss des Wettkampfwochenendes warten am Sonntag ab 9:00 Uhr noch Freistil-Massenstarts auf die Athleten, bei denen zehn, 15 oder sogar 20 Kilometer gelaufen werden müssen. Die Entscheidung fällt dann meist erst auf der Ziellinie im Stadion, was die Rennen besonders zuschauerfreundlich macht.

Wir werden umfassenden von den Heimrennen der DSV-Athleten berichten.

Leser-Kommentare