Skilangläufer Thomas Wick beendet seine Karriere

Thomas Wick © DSV Deutscher Skiverband Skideutschland

Der dreifache deutsche Meister im Skilanglauf und zweimalige Medaillengewinner bei Junioren-Weltmeisterschaften, Thomas Wick, hat im Alter von 28 Jahren seine Karriere beendet. Im Interview mit xc-ski.de erklärt der unter seinen Teamkollegen äußerst beliebte Thüringer wie es zum Rücktritt kam und welche Pläne er für die Zukunft hat.

Thomas, du hast am vergangenen Samstag deinen Rücktritt als Skilanglauf-Leistungssportler verkündet. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Nachdem ich Olympia und die WM Seefeld jedesmal knapp verpasst hatte, hat sich mir natürlich die Frage gestellt wie es weitergehen soll. Leistungssport ist gnadenlos, entweder man liefert ab oder man steht nicht im Startaufgebot für das nächste Rennen. Wer mich als Sportler und Mensch kennt, weiß das ich konsequent und ehrgeizig meine Ziele verfolge. Es stand also folgendes zur Debatte: Aufhören oder nochmal mit aller Energie angreifen. Ich entschied mich für letzteres. Nach einer umfangreichen Saisonanalyse entschied ich mich mit meinem Heimtrainer Falk Göpfert für ein klar strukturiertes, hartes Trainingskonzept mit Höhenblöcken. Voller Fokus auf meine Schwächen ohne meine Stärken zu vernachlässigen. Ich war höchst motiviert, weil ich wusste ich probiere nochmal etwas anderes in der Hoffnung, dass es das Quäntchen mehr aus meinem Körper herauslockt, aber auch mit dem Wissen, dass es scheitern kann. Ich erreichte in der Saison nicht meine Ziele. Daher musste ich mir schweren Herzens, aber mit der Gewissheit alles versucht zu haben, eingestehen dass es Zeit für neue Ziele abseits des Leistungssports ist. Mich hat bereits das Feuer gepackt und so bin ich voller Vorfreude, um mich neuen Herausforderungen zu stellen!

Wenn du so zurückblickst, welche schönste Erinnerung wirst du im Gedächtnis behalten und welche negativste Erfahrung?

Thomas Wick (GER) © Modica/NordicFocus

Es fällt mir schwer einen Moment meiner sportlichen Karriere besonders herauszuheben. Ich habe viele Erlebnisse auf die ich gerne mit einem Lächeln zurückblicke. Seien es Siege, Niederlagen, Begegnungen mit Menschen oder Erlebnisse die ich in der Natur hatte. Es gibt ein Rennen, das Sieg und Niederlage zugleich war und seinen bittersüßen Beigeschmack trotzdem längst verloren hat. Planica/SLO im Jahr 2018, der letzte Weltcup vor den Olympischen Spielen. Es war klar, dass es die letzte Möglichkeit für die Erfüllung meines großen Sportlertraumes war. Die Anspannung war enorm. Ich lief eines meiner besten Rennen und landete auf Platz 18 mit einer guten Sekunde auf die Top-15. Traum zerplatzt – da musste ich mir nix vormachen. Und auch wenn ich in diesem Moment extrem traurig war, so wusste ich dass ich abgeliefert hatte. Ich stand entspannt auf dem Ski, ich hab den Ski gleiten lassen, ich habe mich gefreut im Wettstreit der besten Athleten der Welt zu sein, ich habe mich leidenschaftlich gern gequält und alles aus mir rausgeholt und bin auf Rang 18 ins Ziel gekommen. Es gibt nichts, das ich im Vorfeld und im speziellen an diesem Tag hätte besser machen können.

Es mag komisch klingen, aber ich bin dankbar für jede Niederlage. An den Tiefschlägen bin ich gewachsen und stärker geworden. Umso mehr habe ich mich über Erfolge freuen können. Ich habe meinen Grenzen so oft überschritten und ausgelotet, dass ich der festen Überzeugung bin, dass man immer über sich hinauswachsen kann egal wie alt man ist. Ich habe keine Furcht vor Herausforderungen. Ich bin gewillt mich ihnen zu stellen, auch wenn sie mich immer wieder auf die Probe stellen. Das ist es doch was das Leben und im speziellen der Profisport ausmacht.

Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus? Gibt es schon berufliche Ziele und wirst du dem Sport in der einen oder anderen Weise erhalten bleiben?

Ich habe schon Pläne für die Zukunft geschmiedet. Ich werde mich einem Studium an der TH in Rosenheim widmen. Zudem wurden mir verschiedene Angebote in den letzten Tagen unterbreitet. Ich werde mir aber die Zeit nehmen, in Ruhe und sorgfältig auszuwählen. Dem Sport werde ich mit Sicherheit treu bleiben, in welcher Form wird sich zeigen. In diesem Sinne: Sport frei! 😉

Danke dir für dieses interessante und aufrichtige Interview! Viel Glück und Erfolg auf deinem weiteren Lebensweg!

Skilanglauf – Jetzt endet meine ganz besondere Reise.👋Mit knapp zwei Jahren stand ich das erste Mal auf den schmalen…

Gepostet von Thomas Wick am Samstag, 21. März 2020