95. Lahti Ski Games: Langläufer und Kombinierer starten in finale Weltcup-Wochen

Zuschauer blicken in Richtung der Schanzen in Lahti (FIN) © NordicFocus

Ende Februar läuft nun der Countdown der Weltcupsaison: Lahti, Drammen, Oslo und die Reise nach Nordamerika stehen in diesem Winter im Langlauf Weltcup noch auf dem Programm, in der Nordischen Kombination noch Lahti, Oslo und das Finale in Schonach. Im finnischen Lahti werden ein Distanzrennen im Einzelstart im klassischen Stil sowie eine Staffel ausgetragen, auch bei der Nordischen Kombination gibt es in Lahti einen Gundersen sowie mit dem Teamsprint ein Mannschaftswettbewerb.

 

Nordische Sportler seit vielen Jahren gemeinsam in Lahti

Zum wiederholten Mal in diesem Winter treffen Langläufer und Nordische Kombinierer aufeinander, diesmal sind auch die Skispringer mit dabei: Eine Woche nach dem Ende der Ski Tour der Langläufer macht der nordische Tross Station im Süden Finnlands, wo die 95. Salpausselkä-Skispiele ausgetragen werden. Lahti, die siebtgrößte Stadt Finnlands, hat etwa 100.000 Einwohner und brachte viele berühmte Wintersportler wie Janne Ahonen oder Toni Nieminen hervor. Die Stadt liegt etwa 100 Kilometer nördlich der Hauptstadt Helsinki am Vesijärvi-See. Trotz der südlichen Lage ist es eines der bedeutendsten nordischen Zentren in Finnland. Die Schanzenanlage Salpausselkä ist benannt nach dem Salpausselkä-Höhenzug, der sich von Süd- nach Ostfinnland zieht. Lahti ist Rekordhalter im Austragen der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften, siebenmal fand das Großereignis bereits dort statt – zuletzt im Jahr 2017.

 

 

Krankheitsbedingte Ausfälle im Langlauf

Insgesamt 242 Sportler werden dieser Tage in Lahti erwartet, wieder mit dabei ist auch Didrik Tønseth, bei der Ski Tour keinen Startplatz erhielt. Stattdessen fehlen die Sprintspezialisten mit Ausnahme von Johannes Høsflot Klæbo. Neuigkeiten gibt es auch aus dem schwedischen Team, wo Calle Halfvarsson nach seiner Krankheit wieder im Training steht, aber noch nicht für Lahti nominiert wurde. Während auch hier die Sprinterinnen fehlen, darf Frida Karlsson in Lahti wieder teilnehmen. Ebba Andersson wird nur beim Einzelrennen antreten und im Gegensatz zu Karlsson dann zur U23-WM in Oberwiesenthal weiterreisen. Auch im finnischen Team gibt es einen Ausfall, Joni Mäki verpasst den Heimweltcup wegen einer Sinusitis. Wen das russische Team nach Lahti schickt, ist noch nicht bekannt. Mit Wut im Bauch wird Alexander Bolshunov nach Finnland reisen, der an dem Wachs-Desaster von Trondheim völlig unschuldig war. Erb selbst wollte mit No Wax laufen, aber das Team entschied, dass alle mit Klister laufen sollen. Mit Bolshunov und in der Staffel mit seinem Team wird sicher zu rechnen sein und auch das deutsche Team will in Lahti angreifen und hier die besten Ergebnisse der Saison abliefern. „Diese Weltcups haben eine sehr hohe Bedeutung für uns, sie bilden für uns den sportlichen Höhepunkt. Hier wollen wir die besten Ergebnisse erzielen. Aus sportlicher Sicht ist es wie eine vorgezogene WM für uns. Nominiert sind alle, die eine volle oder Teil-Qualifikation für eine WM hätten, sowie die ein oder andere modifizierte Entscheidung für die Absicherung der Staffel-Bewerbe. Damit ist das komplette Top-Team am Start“, so Peter Schlickenrieder. Die Schweiz schickt fünf Herren nach Finnland, für Österreich starten nur die beiden Damen. „Nach der kräfteraubenden Tour, die ihre Spuren hinterlassen hat, konnte ich mich zu Hause gut regenerieren, mit ruhigen Tagen ohne Schneekontakt. Ich habe mich gegen den ursprünglichen Plan entschlossen nun doch in Lahti zu starten, weil mir diese Weltcupstrecke liegt. Für einen Top Ten Platz erwarte ich wieder ein hartes Rennen“, so Teresa Stadlober. 

 

Am Samstag und Sonntag geht's in Finnland weiter mit dem Weltcup der Langläufer – mit einem Klassisch-Rennen über 15 km…

Gepostet von Swiss Cross-Country Team am Mittwoch, 26. Februar 2020

 

DSV-Kombinierer hoffen auf weitere Fortschritte

Zwei Wettkämpfe stehen für die Nordischen Kombinierer in Lahti auf dem Programm. Gesprungen wird an beiden Tagen auf der großen HS 130-Schanze. Am Samstag gibt es zunächst einen Team-Sprint. Jeweils zwei Athleten einer Nation treten gemeinsam an, wobei sie sich in der Loipe nach jeder Runde abwechseln. Insgesamt absolviert jeder einen Sprung und 7,5 Kilometer. Am Sonntag gibt es dann einen klassischen Gundersen-Einzelwettbewerb, mit einem Sprung und zehn Kilometern Langlauf. Nachdem die DSV-Athleten am Sonntag in Trondheim einen Sprung nach vorne gemacht hatten, hofft man nun auf weitere Fortschritte. Insbesondere die Laufstrecke dürfte dem DSV-Team, allesamt starke Läufer, entgegenkommen. Aufgrund des Schneemangels wird nicht die in Lahti übliche, sondern eine veränderte, schwere Strecke gelaufen. „In Lahti waren wir immer recht erfolgreich, wir fahren dort frohen Mutes hin. Ziel ist es, wieder einen Podestplatz zu erzielen“, so Bundestrainer Hermann Weinbuch. Allerdings wird Deutschland in den verbleibenden Wettbewerben der Saison nur noch sieben Athleten an den Start bringen können. Da man einen Quotenplatz verloren hat, startet Martin Hahn ab sofort wieder im COC. Fehlen wird im Übrigen auch der Norweger Magnus Krog. Dieser hatte sich am Sonntag während des Rennens in Trondheim bei einem Abstütz-Versuch einen Knochen im Handgelenk gebrochen und war trotz dieses Handicaps noch auf den 14. Platz gelaufen.

 

We are ready for Finland! 🇫🇮 Unsere Nordischen Kombinierer sind startklar für Lahti. 🔜 #SkiDeutschlandMehr Infos zu den Athleten unter: ➡️ https://www.skideutschland.de/athleten/

Gepostet von DSV Nordisch am Mittwoch, 26. Februar 2020

 

Schneemangel auch in Lahti

Die warmen Temperaturen und fehlender Schnee haben in dieser Saison auch vor dem Wintersportzentrum Lahti nicht halt gemacht. Abseits von Schanze und Langlaufstrecke ist alles grün und braun. Für den Einzelstart der Langläufer stehen die kombinierte 2,5 Kilometer Nord- sowie 2,5 Kilometer Süd-Runde zur Verfügung, die auch für die Staffel in beiden Techniken genutzt werden. Die Kombinierer sollen ihren Teamsprint auf den nördlichen Streckenteilen absolvieren, den Gundersen Wettkampf auf der Süd-Runde. Schnee ist auch am Wochenende eher nicht in Sicht, zunächst ist es kalt mit Temperaturen im Minusbereich und viel Sonne, Sonntag Nachmittag wird es wärmer und die Athleten könnte etwas Schneeregen erwarten. Sonntag soll auch der Wind auffrischen bis auf 5m/s aus Süd-Südost (also böig schräg von vorne), so dass dort möglicherweise der PCR zum Einsatz kommen könnte

 

 

Wenig live im Free TV

Obwohl Biathlon an diesem Wochenende Weltcup-Pause hat und die nordischen Sportler zeitlich aufeinander abgestimmt alle in Lahti sind, gibt es relativ wenig Live-Fernsehen aus Lahti. Die ARD bietet zumindest teilweise Livestreams an und im Eurosport Player verpasst man ebenfalls keine Entscheidung. Am Samstag gibt es das Springen der Kombinierer live in der ARD und auf Euro2, den Lauf ebenfalls in der ARD, während beide Eurosport-Kanäle anderen Sport zeigen und es nur im Player unkommentiert Live-Bilder gibt. Beide Langlauf-Rennen werden ab 14:05 Uhr in der ARD zusammengefasst, während Euro2 erst abends die Rennen zusammenfasst wie auch SRF2 – live drauf bei den Herren ist allerdings ORF Sport+. Am Sonntag zeigt Eurosport2 beide Langlaufrennen live, die ARD und ORF Sport+ Zusammenfassungen und das Schweizer Fernsehen plant gar keine Übertragung. Von der Nordischen Kombination zeigt Euro2 das Springen live, die ARD den Lauf.

 

Übersicht Lahti Ski Games 2020

Den Zeitplan der Langläufer beim Weltcup in Lahti finden ihr HIER,

die Übersicht der Nordischen Kombinierer HIER.