Historische Entscheidung im Skilanglauf: Gleiche Distanzen für Frauen und Männer

Jessie Diggins (USA), Katharina Hennig (GER), Rosie Brennan (USA), (l-r) © Thibaut/NordicFocus

Im Rahmen der Sitzung des Langlaufkomitees der FIS am heutigen Mittwoch wurde beschlossen, dass Frauen und Männer im Skilanglauf zukünftig die gleichen Distanzen absolvieren werden. Die Änderungen, die beide Geschlechter betreffen, müssen nun noch vom FIS-Vorstand bestätigt werden, der am 26. Mai tagt.

57 Prozent stimmen für Vorschlag

Es war sicherlich keine leichte Entscheidung, aber am Ende viel sie für den historischen Vorschlag aus. Künftig werden Frauen und Männer bei allen Rennen im Weltcup, bei Junioren- und U23-Weltmeisterschaften sowie den olympischen Jugendspielen die gleichen Distanzen zurücklegen. Dies entschied das FIS Langlaufkomitee während ihrer jährlichen Sitzung am heutigen Mittwoch. 57 Prozent der Mitglieder stimmten für den Vorschlag, womit dieser nun nach Absegnung durch den FIS-Vorstand bereits zur kommenden Saison in Kraft treten wird. Mit den Bemühungen um Gleichstellung der Geschlechter wurde dieses Thema in den letzten Jahren immer prominenter. Der scheidende Vorsitzende des Skilanglaufkomitees Vegard Ulvang selbst brachte es dann auf die Agenda, ist sich aber im Klaren darüber, dass es nicht nur positive Reaktionen auf diese Entscheidung geben wird. „Nicht jeder steht dem positiv gegenüber, es hängt ein bisschen von den Charaktären ab, und wer kurze Strecken beziehungsweise wer längere Strecken mag. Das wird zu Diskussionen führen, aber es ist ein wichtiger Grundsatz. Und es ist historisch wichtig“, so Ulvang gegenüber der norwegischen Zeitung Nettavisen.

Pro und Contra

In der Mitteilung der FIS heißt es zur Abstimmung: „Die nationalen Skiverbände, aus denen sich die stimmberechtigten Mitglieder zusammensetzen, haben keine lange Diskussion geführt, sondern eine klare Meinung vertreten. Das Hauptargument, das für gleiche Distanzen sprach, war, dass es keine Frage sein sollte, ob Frauen in der Lage sind, die gleichen Distanzen wie Männer zu laufen, da sie bereits bewiesen haben, dass sie dazu körperlich in der Lage sind. Das Hauptargument dagegen war die Zeit, die Frauen benötigen, um dieselbe Strecke wie die Männer zurückzulegen und die effektive Fernsehzeit.“

Änderungen bei Distanzen

In einem zweiten Schritt stimmten die Komiteemitglieder über die künftig zu absolvierenden Distanzen ab. So wird das kürzeste Distanzrennen künftig zehn Kilometer lang sein, der Skiathlon 20 Kilometer und die Langdistanz für beide Geschlechter 50 Kilometer betragen. Keine Auswirkung hat die Entscheidung auf die Distanzen der Weltmeisterschaften in Planica im kommenden Winter. Über die Einführung bei WMs soll erst im Mai 2023 entschieden werden. 

Hier die (neuen) Distanzen in der Übersicht:

Weltcup: Sprint | 10km | 20km (Skiathlon: 10+10km) | 50km | Mixed-Staffel 4x5km | Staffel 4×7,5kmU23- und Junioren-WM: 10km | Sprint | Mixed-Staffel 4x5km | 20km MassenstartOlympische Jugendspiele: 7,5km | Sprint | Mixed-Staffel 4x5km

Sobald wir Reaktionen auf diese Entscheidung einfangen konnten, werden wir sie hier ergänzen!