Langlauf Weltcup Oberstdorf: WM-Generalprobe auf neuen Strecken

Oberstdorf © Felgenhauer/NordicFocus

Anders als in der Vergangenheit findet der Langlauf Weltcup Oberstdorf im Winter 2019/20 nicht im Rahmen der Tour de Ski statt. Stattdessen steht für die Sportlerinnen und Sportler die Generalprobe für die Weltmeisterschaften 2021 an gleicher Stelle auf dem Programm – auch die Nordischen Kombinierer testen WM-Schanze und -Strecken.

Südlichster Ort Deutschlands mit 9500 Einwohnern

An der Grenze zum österreichischen Kleinwalsertal liegt die Gemeinde Oberstdorf im Allgäu mit etwa 9500 Einwohnern und stellt den südlichsten Ort Deutschlands dar. Oberstdorf liegt in einem Tal 815 Meter über dem Meer und ist beliebt bei Skiläufern und Wanderern und eine der größten Tourismusregionen Deutschlands. Ein Blick auf die sieben idyllischen Täler der Gemeinde und die umgebenden Berge, die bis zu 2600 Meter hoch sind, macht klar: Hier findet man alles, was der Wanderfreund sucht! Im Sommer gibt es 200 Kilometer Wanderwege in drei unterschiedlichen Höhenlagen in einer abwechslungsreichen Alpenlandschaft mit Strecken und Touren in jeder Schwierigkeit. Auch im Winter kommen viele Gäste zum Wandern: 140 Kilometer geräumte Wege sowie Panoramawege erwarten die Gäste. Außerdem bietet die Region Oberstdorf 128 Pistenkilometer und 76 Kilometer Loipen.

Neue Strecken für dritte Weltmeisterschaft

Das Langlauf Stadion in Ries liegt im Süden von Oberstdorf, ist aber mit dem Auto nur fünf Minuten vom Zentrum entfernt beziehungsweise 15 Minuten zu Fuß. Das Stadion wurde 2003/2004 für die Nordische Ski WM 2005 gebaut und dafür auch eine Beschneiungsanlage an einen 12 Kilometer langen Loipennetz gebaut. Seit 2005 mussten die Oberstdorfer auf eine weitere Weltmeisterschaft warten, nach vier Niederlagen gegen andere Ausrichter erhielt man vor vier Jahren endlich den Zuschlag für 2021. Das Stadion bietet Platz für 10.000 Zuschauer plus 15.000 weitere Fans an der Strecke. Ein Skiathlon und ein Sprint-Bewerb für die Damen und Herren steht in diesem Jahr bei der Generalprobe auf dem Programm und verspricht dabei Spannung pur rund um den Egli Hügel sowie den legendären Anstieg am Burgstall. Solche markanten Streckenpunkte gibt es natürlich weiterhin, aber die herausfordernden Strecken wurden für die Weltmeisterschaften neu angelegt und auch der Stadionbereich wurde umgebaut. Der Burgstall wurde verlängert und auch für nächstes Jahr ist eine weitere Verlängerung angedacht. Als neuer Anstieg ist die sogenannte Spairube dabei, außerdem geht es über den Formo-Hügel. „Oberstdorf hat sehr anspruchsvolle Strecken mit vielen Höhenmeter“, meinte Florian Notz, der inzwischen im Allgäu lebt und die Strecken sehr gut kennt wie auch seine Freundin Laura Gimmler: „Die (neue) Sprintrunde ist definitiv sehr hart und auch recht lang.“ Für Coletta Rydzek, die beim Weltcup in Dresden debütierte, wird ein Traum wahr – ein Weltcup am selben Ort wie ihr Bruder Johannes. Auch auf die Strecken freut sich die Lokalmatadorin: „Sie sind sehr anspruchsvoll mit vielen Anstiegen und Abfahrten, die man gut meistern muss.“ Das Skispringen der Kombinierer findet auf der Großen Schattenbergschanze mit einem Hillsize von 137 Metern statt.

Alle Langlauf-Stars im Allgäu dabei

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison wird klassisch gesprintet – zumindest wenn man die Tour de Ski außer Acht lässt, wo zu diesem Zeitpunkt kaum noch SprinterInnen dabei waren. Außerdem wird ein Skiathlon ausgetragen, auf den sich viele Läufer aller Nationen freuen. Mit Ausnahme der weiterhin pausierenden Frida Karlsson gibt es (bisher) keine Ausfälle unter den großes Namen des Langlaufs. Norwegen schickt das bestmögliche Team ins Allgäu, überraschend ist aber, dass keine sechs Sprintspezialistinnen dabei sind , sondern Heidi Weng und sogar Therese Johaug das Quartett der Sprinterinnen ergänzen. Norwegens Nachbarn schicken alle an den Start, die das schwedische Team momentan zu bieten hat – außer Karlsson. Wann die 20-Jährige zurückkehrt, ist ungewiss. Sie absolviert ein leichtes Training. Für die ein Jahr jüngere Sprint-Newcomerin Linn Svahn wird es der erste Klassiksprint im Weltcup. Im finnischen Team gibt es keine Überraschungen, ebenso wie im US Ski Team. Das russische Team ist bisher noch nicht veröffentlicht.

Deutsche Kombinierer mit Bedenken

Für die Nordischen Kombinierer, die zuletzt 2014 im Winter in Oberstdorf Station machten, stehen am Wochenende ein Team- und ein Einzelwettkampf auf dem Programm. Insbesondere Johannes Rydzek freut sich auf seinen Heimweltcup. Nach zuletzt zwei Stationen auf Normalschanzen soll in Oberstdorf wieder von der Großschanze gesprungen werden. Dies verursacht dem Bundestrainer leichte Kopfschmerzen, denn: „Es zeichnet sich ab, dass wir da doch noch etwas weiter weg sind: Unsere vorhandenen Schwächen im Sprung kommen auf großen Schanzen mehr zum Tragen. Von daher rechne ich mit größeren Abständen“, so Hermann Weinbuch zur derzeitigen Leistung seiner Athleten. So sieht er denn im Teamwettkampf die Norweger auch klar favorisiert. Dennoch hofft er, an die zuletzt besseren Ergebnisse anknüpfen und besonders im Einzel Jarl Magnus Riiber herausfordern zu können. Im Einzelwettkampf werden neben dem gesetzten Weltcupteam, auch drei Athleten in der nationalen Gruppe antreten. Johannes Rydzek erhofft sich, beim Heim-Weltcup seinen Aufwärtstrend fortsetzen zu können: „Es sind immer noch kleine Schritte, die ich mache. Deswegen erwarte ich mir jetzt nicht einen großen Sprung, sondern ich möchte an das anknüpfen, wo ich in Predazzo aufgehört habe. Dann wäre ich schon zufrieden. Dass wir hier in Oberstdorf wieder einen Weltcup haben, ist für mich schon sehr speziell – ich gehe da echt mit Vorfreude in das Wochenende!“ Dieses Wochenende wird für alle Beteiligten eine wichtige Rolle spielen, dient es doch als Generalprobe für die WM im kommenden Jahr. „Zum ersten Mal sind wir in unserem WM-Hotel. Das WM-Quartier kennenzulernen, ist für uns sehr wichtig. Das gilt auch für die Wettkampfstätten, die wir zwar kennen, an denen sich aber doch einiges verändert hat. Wir können uns einleben und die WM-Abläufe absichern. Das ist ein wichtiger und besonderer Aspekt einer Vor-WM,“ erläutert Weinbuch die Bedeutung des Wochenendes.

 

That's the crew! 🤜🤛 Diese 11 Kombinierer haben die Ehre am Wochenende vor heimischem Publikum an den Start zu gehen. 🇩🇪…

Gepostet von DSV Nordisch am Donnerstag, 23. Januar 2020

 

Viel Sonne am Weltcup-Wochenende – wenig Live-TV

In den letzten Tagen erwartete perfektes Wetter die ankommenden Athleten, sehr zur Überraschung einiger Sportler. Zusammen mit vielen Freiwilligen hat das Organisationskomitee in den letzten Wochen viel gearbeitet, um trotz der warmen Bedingungen perfekte Bedingungen zu gewährleisten. In den nächsten Tagen gibt es viel Sonne in Kombination mit einigen Wolken bei quasi Windstille. Nachts liegen die Temperaturen knapp unter Null, tagsüber steigen sie in der Sonne bis gegen 10°C an. Auf beiden Eurosport-Sendern gibt es an diesem Wochenende wegen der Australian Open kaum Wintersport live zu sehen – zumindest kein Langlauf oder Nordische Kombination. Langlauf Zusammenfassungen gibt es erst gegen 18 Uhr (Samstag Euro2, Sonntag Euro1). Wer alles alles live sehen will, muss auf den Eurosport Player zurückgreifen – allerdings unkommentiert. In der ARD gibt es zumindest den Skiathlon der Damen live, alles andere in mehr oder weniger langen Zusammenfassungen. Wer es nicht weit hat, sollte sich die Rennen einfach live vor Ort ansehen, Tickets gibt es HIER.

 

 

Zeitplan Oberstdorf 2020

Den Wettkampfplan der Langläufer findet ihr HIER

Die Übersicht der Nordischen Kombinierer findet ihr HIER

 

Ein Kommentar

  1. Michael Ganz

    Der Skiathlon der Herren am Samstag soll zumindest als Livestream bei der ARD ab 12 Uhr übertragen werden (siehe Sportschau.de – Rubrik live).

    Antworten