Ski Classics Finale: Lina Korsgren und Andreas Nygaard gewinnen Arefjällsloppet

Andreas Nygaard gewinnt den Arefjällsloppet 2021 © Visma Ski Classics/Magnus Östh

Zum Abschluss der Ski Classics Saison 2020/2021 wartete mit dem Arefjällsloppet über 100 Kilometer noch einmal eine Herausforderung auf die weltbesten Skimarathon-Läufer. Nach spannenden Rennen konnten sich Lina Korsgren und Andreas Nygaard durchsetzen.

Knappe Entscheidungen nach 100 Kilometern

Bei den Herren hatte Oskar Kardin (Schweden) zwischenzeitlich einen Vorsprung von drei Minuten herausgelaufen, wurde aber am Ende eingeholt. Sein Teamkollege Andreas Nygaard (Norwegen) sprintete mit 2,8 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Stian Hoelgaard zum Sieg. Ari Luusua aus Finnland belegte mit 5,6 Sekunden Rückstand auf den Sieger den dritten Platz. „Man musste die besten Ski haben, um dieses Rennen gewinnen zu können. Kardin hat sich abgesetzt und war super stark, aber wir haben ihn ein paar Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Ich fühlte mich sehr stark und hatte gute Skier. Eine perfekte Art, die Saison zu beenden“, so Andreas Nygaard nach dem Rennen. Im Wettbewerb der Frauen bildeten Lina Korsgren (Schweden), Emilie Fleten, Thea Krokan Murud (beide Norwegen) und Ida Dahl (Schweden) die Spitzengruppe zum Ende des Rennens hin. Korsgren sprintete zu ihrem sechsten Saisonsieg mit 3,6 Sekunden Vorsprung vor Fleten. Dritte wurde Krokan Murud 19,8 Sekunden hinter Korsgren. „Es fühlt sich unglaublich an, hier nach diesem Rennen zu stehen. Ich bin so glücklich und so müde. Die warmen Bedingungen haben es wirklich hart gemacht. Ich habe heute viel gekämpft und mich schwer getan“, erklärte die Siegerin Lina Korsgren.

Viele Attacken bei den Herren

Die Sieger bei den Herren: Stian Hoelgaard, Andreas Nygaard, Ari Luusua © Visma Ski Classics/Magnus Östh

Bei den Männern setzte sich Max Novak aus Schweden früh ab und Runar Skaug Mathisen (Norwegen) schloss kurze Zeit später zu ihm auf. Die beiden wurden nach 15 Kilometern eingeholt und Maxim Vylegzhanin aus Russland setzte sich an die Spitze des Pelotons. An der ersten Sprintwertung nach 18,4 Kilometern lagen 32 Athleten innerhalb von 13 Sekunden. Als Vylegzhanin am zweiten Sprint in Vallbo nach 27 Kilometern auf den ersten Platz sprintete, war die Spitzengruppe mit 31 Athleten innerhalb von 40 Sekunden bereits etwas auseinandergezogen. Der Norweger Morten Eide Pedersen führte eine inzwischen dezimierte Spitzengruppe von 17 Läufern nach 41,1 Kilometern in Richtung Bergwertung Ripkalhöjden. Tord Asle Gjerdalen konnte allerdings noch an ihm vorbeiziehen und sich die Wertung sichern. An der zweiten Bergwertung am Lillvalen nach 65,7 Kilometern war dann aber Eide Pedersen Erster, Gjerdalen Zweiter und Oskar Kardin Dritter. Die Spitzengruppe war auf 15 Läufer geschrumpft. Gleich nach dem Anstieg setzte sich Kardin ab und hatte schnell einen Vorsprung von 30 Sekunden, den er immer weiter ausbaute. Als er Ottsjö bei Kilometer 84,2 passierte, betrug sein Vorsprung über drei Minuten auf die Verfolgergruppe. Joar Thele (Norwegen) setzte sich von der Verfolgergruppe ab und begann, Zeit auf Kardin aufzuholen. Sechs Kilometer vor dem Ende des Rennens hatte Thele Kardin eingeholt und drei Kilometer später schloss die Verfolgergruppe mit Emil Persson (Schweden) an der Spitze zusammen mit der führenden Frauengruppe mit Fleten, Korsgren, Dahl und Krokan Murud wieder auf. Karstein Johaug (Norwegen) konnte sich 1,8 Kilometer vor dem Ziel leicht absetzen, aber etwa 600 Meter vor dem Ziel war wieder eine große Gruppe zusammen und auf den letzten 200 Metern war Andreas Nygaard der Stärkste. Bester Deutscher war am Ende Robin Frost auf Platz 53.

Spitzengruppe bleibt lange beisammen

Die Siegerinnen bei den Damen: Emilie Fleten, Lina Korsgren und Thea Krokan Murud © Visma Ski Classics/Magnus Östh

Im Rennen der Frauen konnten sich bis zum zweiten Sprint in Vallbo nach 27 Kilometern elf Athletinnen in der Spitzengruppe halten. Linn Sömskar (Schweden) lag einige Sekunden zurück, schloss aber als einzige im vorderen Feld mit Steigwachs unter den Skiern am Anstieg nach dem Sprint die Lücke. Sie gewann dann auch die Bergwertung nach 41,1 Kilometern im Diagonalschritt. Ihr folgten fünf Athletinnen: Lina Korsgren, Emilie Fleten, Thea Krokan Murud, Ida Dahl und die Französin Roxane Lacroix. An der zweiten Bergwertung in Lillvalen nach 65,7 Kilometern war Korsgren die Erste, gefolgt von Fleten, Dahl, Krokan Murud und Lacroix. Die Verfolgergruppe, zu der Sofie Elebro, Britta Johansson Norgren, Kateřina Smutná und Sömskar gehörten, hatte fast 1:30 Minuten Rückstand. Lacroix musste die Spitzengruppe 15 Kilometer vor dem Ziel am Ottsjön ziehen lassen. Als Kardin vorbeilief, folgten ihm die anderen vier Frauen. Korsgren, Fleten, Dahl und Krokan Murud waren dann bis zu den letzten hundert Metern des Rennens Teil der Führungsgruppe der Männer, ehe Korsgren knapp vor Fleten zum Sieg sprintete.

Alle Ergebnislisten findet ihr hier: Ergebnisse Arefjällsloppet (Schweden)

Gesamtsieger stehen fest

Mit dem achten und letzten Rennen ist eine ganz spezielle Saison der Ski Classics zu Ende gegangen. Mit sechs Siegen in acht Rennen holte sich Lina Korsgren souverän den Gesamtsieg bei den Damen. Nach vier Siegen und vier weiteren Plätzen in den Top-5 wäre Emil Persson der Gesamtsieg bei den Herren heute nur noch theoretisch zu nehmen gewesen und so setzte auch er sich in dieser Wertung klar durch. Bestes Team war Team Ramudden, die Mannschaft von Lina Korsgren.