Ski Classics: Ishida und Gjerdalen gewinnen Reistadlopet

Masako Ishida und Tord Asle Gjerdalen, Sieger des Reistadlopet © Magnus Östh

Lange Anstiege, knifflige Schneeverhältnisse und beeindruckende Ausreißer prägten das vorletzte Ski Classics Rennen der Saison, den Reistadløpet über 50 Kilometer in Nordnorwegen. Masako Ishida bezwang Justyna Kowalczyk kurz vor dem Ziel, während sich Tord Asle Gjerdalen im zweiten langen Anstieg absetzte.

Überglückliche Siegerin

Masako Ishida © Magnus Östh

Am Morgen schwankten viele der Profis zwischen Steigwachsen und Doppelstockschieben, als starker Schneefall einsetzte. Der Himmel klarte vor dem Start auf, aber sowohl bei den Herren als auch bei den Damen gingen alle Podiumsplätze an Diagonalläufer. Die Frauen starteten zuerst und der erste lange Aufstieg nach Orta erwies sich als sehr entscheidend, da sich drei Läuferinnen vom Feld absetzen konnten: Masako Ishida, Justyna Kowalczyk und Astrid Øyre Slind. Letztere lag am höchsten Punkt 41 Sekunden hinter den beiden anderen, konnte aber in der folgenden Abfahrt aufholen. Der zweite Anstieg war dann aber etwas zu viel für sie und Kowalczyk sowie Ishida setzten ihren Zweikampf an der Spitze fort. Sie näherten sich dem Stadionbereich Kopf an Kopf, doch Ishida war am Ende stärker. Øyre Slind musste den größten Teil der Strecke alleine laufen und wurde über zwei Minuten hinter der Siegerin aus Japan Dritte. „Ich hatte am Ende bessere Skier als Justyna und ich versuchte, mich abzusetzen, konnte es aber nicht“, erklärte die glückliche Siegerin Ishida. „Es war ein hartes Rennen und ich bin so froh, den zweiten Visma Ski Classics Sieg in meiner Karriere eingefahren zu haben. Das war auch mein bestes Rennen der ganzen Saison.“

Gjerdalen diagonal zum Sieg

Tord Asle Gjerdalen gibt das Tempo vor © Magnus Östh

Bei den Herren passierte eine große Gruppe kurz vor dem langen Anstieg den ersten Zwischensprint. Tord Asle Gjerdalen und Chris Jespersen setzten sich im Anstieg ab, gefolgt von Anders Aukland, Daniel Richardsson und Øyvind Moen Fjeld. Der zweite Anstieg zum Gipfel war der entscheidende, als Jespersen mit seinem aggressiven Steigwachs kämpfte und Gjerdalen davonlief. Die Legende des Sports, Aukland, wurde Dritter und holte sich seinen dritten Podestplatz der Saison. „Ich hatte wunderbare Skier und einen perfekten Tag“, gab Gjerdalen zu Protokoll. „Als ich das Hotel verließ, wollte ich noch Doppelstockschieben, aber nur wenige Minuten vor dem Start änderte ich meine Meinung und entschied mich für den Diagonalschritt. Es war die richtige Entscheidung. Ich erinnere mich nicht einmal an mein letztes Rennen mit Steigwachs. Natürlich benutze ich diese Technik im Training, aber nicht mehr wirklich für den Rennsport.“ Der Schweizer Toni Livers erkämpfte sich einen sehr guten sechsten Platz im Weltklasse-Starterfeld. Bester Deutscher war Florian Goebel auf Rang 55. Der Läufer des xc-ski.de A|N Skimarathon Teams wird als einer der wenigen Athleten in dieser Saison alle Rennen der Ski Classics Serie bestreiten und auch beim Finale am kommenden Wochenende in Finnland am Start stehen.

Die kompletten Ergebnislisten findet ihr hier: Ergebnisse Reistadlopet Bardufoss (Norwegen)

Leser-Kommentare