Slind und Nygaard gewinnen Ski Classics Finale Ylläs-Levi

Andreas Nygaard gewinnt Ylläs-Levi 2018 © Magnus Östh

Attacken, ein spannender Kampf ums Bergtrikot und ein wunderschöner Frühlingstag schrieben die Geschichte von Ylläs-Levi, dem letzten Rennen der Ski Classics Saison 2017/2018. Astrid Oeyre Slind feierte dabei ihren Premierensieg und Andreas Nygaard gewann ein weiteres Sprint-Duell gegen seine Teamkollegen.

Slind sorgt für Überraschung

Astrid Oyere Slind gewinnt Ylläs Levi 2018 © Magnus Östh

Bei den Damen konnten sich am ersten langen Anstieg des 70 Kilometer Wegs von Ylläs nach Levi hinauf zum Yllästunturi fünf Läuferinnen absetzen. Astrid Oeyre Slind und ihre Teamkollegin sowie Reistadlopet-Siegerin Masako Ishida folgten Britta Johansson Norgren, Kari Vikhagen Gjeitnes und Justyna Kowalczyk. Diese Athletinnen blieben bis zum letzten Anstieg nach Pyhätunturi zusammen, wo Ishida diagonal den anderen davonlief. Ihr Vorsprung war jedoch nicht vorentscheidend, da Oeyre Slind sie etwa sieben Kilometer vor dem Ziel überholen konnte. Kurz darauf passierten die Japanerin auch die drei Anderen. Die Norwegerin Oeyre Slind konnte ihren Vorsprung bis ins Ziel halten, Johansson Norgren wurde Zweite und Vikhagen Gjeitnes Dritte. „Ich bin so glücklich, endlich gewonnen zu haben“, erklärte die gut gelaunte Siegerin nach dem Rennen. „Wir sind nach dem zweiten Sprint ziemlich langsam gelaufen, da keiner von uns die Führung übernehmen wollte. Aber als Ishida am letzten Anstieg ausbrach, versuchte ich nur, das Tempo zu verlangsamen, um sicherzustellen, dass sie heute gewinnen kann. Aber meine Skier waren am Ende so gut, dass ich sie einholen konnte und dann lief ich einfach weiter. Dieser Sieg fühlt sich so gut an!“ Franziska Müller kam als beste deutsche Deutsche auf Rang 25 ins Ziel. Britta Johansson Norgren verteidigte derweil ein weiteres Mal ihren Gesamtsieg in der Ski Classics Serie.

Nygaard auf der Zielgeraden nicht zu schlagen

Die Sieger der Herren bei Ylläs-Levi 2018 © Magnus Östh

Bei den Herren passierten die ersten beiden Sprints mehr als 20 Athleten in der Spitzengruppe. Einen spannenden Kampf lieferten sich Morten Eide Pedersen und Tord Asle Gjerdalen um die Bergwertung am Kukastunturi. Ersterer gewann diese und sicherte sich damit auch die Gesamtwertung als bester Läufer am Berg dieser Saison. Etwa 30 Kilometer vor dem Ziel lösten sich dann vier Team Santander Athleten, gefolgt von Tore Björseth Berdal. Die Santander-Läufer arbeiteten zusammen und bald gab Berdal die Verfolgung auf. Anders Aukland, Andreas Nygaard, Tord Asle Gjerdalen und Oeyvind Moen Feld kamen gemeinsam auf die Zielgerade, wo Nygaard wieder einmal der Stärkste im Sprint war. Ihm folgten Gjerdalen und Aukland auf den Plätzen zwei und drei. „Die letzten 20 Kilometer waren hart“, sagte der glückliche Sieger Nygaard. „Ich war am Ende müde, aber Tord Asle auch. Er machte auf den letzten Kilometern richtig Druck. Aber ich konnte die letzten Meter beschleunigen und das Rennen gewinnen. Es fühlt sich so gut an, die Saison mit einem Sieg zu beenden.“ Der 50 Kilometer Olympiasieger Iivo Niskanen wurde Fünfter im Rennen. „Ich habe mich am letzten langen Anstieg von der Verfolgergruppe gelöst, aber ich konnte die Ausreißer nicht einholen“, so Niskanen. „Der Schnee war feiner und kälter und ich wählte nasse Skier, die auf trockenem Schnee nicht die schnellsten waren. Das ist etwas ganz anderes als beim Weltcup, denn es wird so viel Doppelstock geschoben, sowohl an steilen Anstiegen als auch in der Ebene. Ich mache vielleicht nächstes Jahr wieder Ylläs-Levi, aber die Visma Ski Classics Serie muss noch einige Jahre warten.“ Bester Deutscher war Robin Frost auf Rang 61. Die Gesamtwertung der Ski Classics 2017/2018 ging an Tord Asle Gjerdalen.

Alle Ergebnislisten findet ihr hier: Ergebnisse Ylläs-Levi (Finnland)

Bildergalerie

Leser-Kommentare