Madshus CR40

Madshus CR40 im xc-ski.de Stocktest © Felgenhauer / xc-ski.de

Griff

Hier macht es Madshus den Testern leicht, denn die Beschreibung lässt sich direkt beim Topmodell NCR 100 abschreiben. Der Griff mit Ole Einar Bjørndalens Designer-Handschrift findet hier eins zu eins Verwendung, was getrost als sehr gute Idee bezeichnet werden darf. Oben schmal (quasi als Griffmulde für Daumen und Zeigefinger), darunter rund im Querschnitt und verhältnismäßig dünn – die Form passt für jeden, der nicht unbedingt einen dicken Prügel in der Hand haben will. Außerdem ist alles sauber mit Kork verkleidet, ideal für kalte Wintertage.

Schlaufe

Auch hier wurde alles vom Topstock übernommen. Nun könnte man allerschlimmstenfalls nachfragen, ob ein sportlicher Einsteiger sich die Zeit nimmt, die durch Wärmeverformung anpassbare Schlaufe auch tatsächlich anzupassen. Geraten sei es jedem, denn dann sitzt das Teil bombenfest an der Hand. Nicht ganz so fest hält dagegen die eher altmodische Keilklemmung, die jedoch beste Einstellmöglichkeiten bietet. In der Gesamtperformance dürfte diese Schlaufe die Anforderungen von Einsteigern weit übertreffen.

Rohr

Nun auch noch das Rohr des NCR 100 zu übernehmen wäre natürlich der Traum eines jeden Sparfuchses, aber irgendwo muss ja gespart werden. Der Unterschied zum exzellenten Vollcarbon-Rohr des 150 Euro teureren Markenbruders ist daher frappierend. Mit nur 40 Prozent Carbon-Material ist schon bei normalen Stockschüben ein schwammiges Gefühl vorhanden, bei höheren Frequenzen kommen deutliche Vibrationen hinzu.

Spitze

Der Teller läuft bei Madshus unter der Bezeichnung Race, ist in der Größe eher unter Touring einzustufen. Für die ganzjährige Verwendung (wovon bei einer geklebten Spitze in diesem Preisbereich ausgegangen werden darf) ist der V-förmige Teller ideal. Auf weicher Loipe wie auch im leichten Off-Track-Bereich bietet er immer genug Auftrieb. Im 9-Millimeter-Maß hat Madshus außerdem noch zwei kleinere Teller im Angebot, falls die Loipe grundsätzlich nicht verlassen werden soll.

Fazit

Rund um den Griff ist der CR40 nicht vom Topmodell NCR 100 zu unterscheiden. Die Hände wird es freuen. Spätestens beim Rohr zeigen sich dann deutliche Unterschiede. Ausgehend vom leichten Griff und einem Teller mit schmaler 9-Millimeter Öffnung ist am Schaft das meiste Gewicht zu suchen. Hier verliert der CR40 deutlich an Sportlichkeit. So gesehen ist der Madshus eher auf lange Touren ausgelegt.

Preis: 97,00 Euro
Gewicht mit Schlaufe (pro Stock): 211 Gramm
Gewichtsverteilung: 56 – 44
Klicksystem Schlaufe: nein
Schraubbare Spitzen: nein
Tellervarianten (optional): 3

Testergebnis

Gesamtgewicht 8 von 15
Schwungverhalten 10 von 15
Steifigkeit/Vibrationsverhalten 9 von 15
Möglichkeiten der Anpassung 11 von 15
Gesamtnote