Langlauf Weltcup Québec: Marit Bjørgen gewinnt Weltcupfinale im Zielsprint

Marit Bjoergen (NOR) © Modica/NordicFocus

Erneut hat Marit Bjørgen ihre Teamkollegin Heidi Weng im Zielsprint bezwungen und sich damit den Gesamtsieg beim Weltcupfinale in Québec-City gesichert. Stina Nilsson holte sich Platz drei.

Erneutes Duell im Zielsprint

Heidi Weng (NOR), Marit Bjoergen (NOR), (l-r) © Modica/NordicFocus

Quasi gemeinsam waren die beiden Norwegerinnen auf die Strecke gegangen und hatten sich wie tags zuvor im Massenstart gut abgewechselt. Ihren Vorsprung auf den Rest des Feldes konnten beide deutlich ausbauen. Heidi Weng versuchte einen Angriff am vorletzten Anstieg, der aber in der Fläche danach von Marit Bjørgen mit kraftvolleren Schlittschuhschritten gekontert wurde. Sie behauptete die Führung bis auf die Zielgerade wo Heidi Weng aus dem Windschatten noch einmal alles versuchte, sich dann aber schnell geschlagen geben musste. „Während des Rennens dachte ich, dass Heidi stärker ist als ich. Ich bin sehr zufrieden. Das ist gut, dass ich die jungen Mädels hinter mir halten kann“, sagte die Siegerin. Marit Bjørgen gewann die Mini-Tour beim Weltcupfinale, Heidi Weng den Gesamtweltcup. „Es war ein spannendes Rennen zwischen Marit und mir. Aber ich hätte mir die Attacke und die Kräfte für die Zielgerade aufsparen sollen“, meinte die Zweite. Am selben Anstieg wie Heidi Weng attackierte Stina Nilsson in der Verfolgergruppe und setzte sich leicht ab. Nur ihre Teamkollegin Ida Ingemarsdotter konnte halbwegs folgen, den Podestplatz konnte sie ihrer jüngeren Teamkollegin aber nicht mehr wegnehmen. Krista Pärmäkoski wurde Fünfte vor Ingvild Flugstad Østberg, die lange allein unterwegs gewesen war, aber zwei Kilometer vor dem Ziel von dem Trio eingeholt wurde. Maiken Caspersen Falla hatte Østberg schon früh ziehen lassen müssen und war bis Kilometer acht mit dem Trio mitgelaufen. Sie wurde Siebte vor Charlotte Kalla, die sich nach 4,5 Kilometern kurzzeitig aus ihrer Gruppe abgesetzt hatte, aber bald wieder eingeholt wurde.

Fessel gute Neunte

Victoria Carl (GER), Nicole Fessel (GER), Sandra Ringwald (GER), Stefanie Boehler (GER), Hanna Kolb (GER), Katharina Hennig (GER) (l-r) © Modica/NordicFocus

Nach ihrem tollen Rennen gestern konnte Nicole Fessel heute keine großen Akzente mehr setzen. Sie lief aber immer mit der Gruppe Athletinnen mit, mit denen sie auch zusammen gestartet war und musste sich im Zielsprint nur Charlotte Kall geschlagen geben, was den guten neunten Platz bedeutete. In der Gruppe hinter ihr kam die Österreicherin Teresa Stadlober zum wiederholten Male als 14. ins Ziel. Schon nach dem gestrigen Massenstart hatte ihr Rennen mit den Worten „und wieder mal ein 14. Platz“ kommentiert. Fessels Teamkolleginnen Steffi Böhler, Sandra Ringwald und Katharina Hennig starteten quasi gemeinsam in ihr Rennen und blieben die ersten beiden Laufrunden zusammen. Dann mobilisierte Steffi Böhler alle verbliebenen Kräfte und setzte sich aus der Gruppe ab. Sie erreichte als 17. das Ziel, 15 Sekunden vor Sandra Ringwald und Katharina Hennig, die die Saison als 20. und 21. beendeten. Victoria Carl sammelte als 27. erneut Punkte. Hanna Kolb startete in der Welle und kam als 48. in die Wertung.

 

=> Ergebnis 10 Kilometer FT Handicap Damen

=> Stimmen zu den letzten Rennen: “Es fühle sich wie Straßenradrennen an!”

 

Bildergalerie

Leser-Kommentare