Der Sonne entgegen: Frühlings-Langlauf im PillerseeTal

Langlaufen im Pillerseetal © Georg Wörter

Langlauf im März oder April hat seinen besonderen Reiz aber auch seine Tücken. Wer der Sonne entgegen läuft, der sollte bei der Wahl der Ausrüstung und vor allem des Reviers die richtige Wahl treffen. Wir sind im nahe gelegenen PillerseeTal den Sonnenanbetern gefolgt.

Frühlings-Langlauf im Pillerseetal © Defrancesco/TVB Pillerseetal

Die Sonne lacht schon morgens durch unser Hotelfenster. Kein Wunder, wir sind ja auch in der sonnigsten Gemeinde des PillerseeTals, in St. Jakob in Haus. Vor der Türe erwartet uns ein fein präparierter Teppich in Weiß. Ein Blick auf das Thermometer im Schatten: 6 Grad – perfekt zum Start in diesen herrlichen Tag Ende März. Nachts kühlt es noch bis zum Gefrierpunkt ab und deshalb sind die Loipen noch immer griffig und kompakt. Wir haben die Qual der Wahl – rechts oder links? Rund 100 Kilometer Loipen für Skater und klassisch-Läufer hat die schneereichste Region Tirols zu bieten. In Richtung Süden lockt die Sonnenloipe und Richtung Norden geht es nach St. Ulrich am Pillersee und von dort aus weiter Richtung Hochfilzen. „Jetzt im Frühjahr sollten wir vormittags die sonnigen Abschnitte und dann in die höheren Bereiche laufen“, rät uns Georg Wörter, der Gründer der ersten Langlaufschule im PillerseeTal. Der Profi weiß wovon er spricht: In den sonnigen Lagen wird der Schnee ab Mittag tiefer werden und in den länger schattigen Bereichen sowie in Hochfilzen, das immerhin auf 1000 Meter Seehöhe liegt, bleibt es länger kompakt. Also los. Schon die ersten Meter sind ein Genuss. Parallel zur breiten Skatingspur sind zwei klassische Spuren angelegt und ohne lästiges Skiwechseln geht es vorbei an St. Jakob in Haus bis zu einem kleinen Plateau, das einen unglaublichen Blick auf den Wilden Kaiser, das Kitzbüheler Horn und die Leoganger Steinberge freigibt. „Die kleine Sightseeing-Pause sollten wir gleich nutzen, um etwas zu trinken“, meint Georg und spricht einen wichtigen Punkt an. Auch wenn die Temperaturen noch nicht so hoch sind und dadurch das Durstgefühl vielleicht nicht so ausgeprägt ist, steigt doch der Flüssigkeitsbedarf merklich an. Also den Trinkgurt nicht vergessen und regelmäßig trinken.

Wir laufen die Schleife zurück und Richtung St. Ulrich am Pillersee, das sich vor allem durch den Langlauf-Continentalcup einen Namen gemacht hat. Ein Blick auf die großartig gemacht Loipenübersicht verrät: Wir können es gemütlich angehen oder den Puls richtig in die Höhe treiben. Richtung Dorf geht es gemütlich, ohne große Anstiege dahin. Rund um das Stadion und der homologierten Rennstrecke dominiert schwarz. Wir nehmen den Mittelweg und laufen hinter dem Stadion Richtung Hochfilzen. Die Strecke steigt von etwa 830 Meter über Seehöhe bis Hochfilzen auf 1000 Meter stetig an, jedoch angenehm und vor allem ohne pralle Sonne. Das hilft uns und natürlich dem Schnee, der hier noch richtig knackig ist. Vorbei am malerisch gelegenen Wiesensee und dem pittoresken Ortsteil Warming gelangen wir schließlich auf die Dorfloipe. Ins moderne Biathlonstadion, wo erst 2017 die Weltmeisterschaften stattfanden, kommen wir zwar nicht, aber etwas Biathlonflair schnuppern wir doch. Direkt an der Dorfloipe steht nämlich der Biathlonstand der nordic academy. Mehrmals wöchentlich finden hier Gästebiathlons statt und im März wird hier auch der Volksbiathlon ausgetragen.

Am Nachmittag die Region erkunden

Das Thermometer hat mittlerweile die 10 Gradmarke erreicht und wir kehren langsam Richtung Hotel zurück, wo wir auf der Sonnenterrasse das etwas verspätete Mittagessen genießen. Von der Buchensteinwand lacht uns das Jakobskreuz entgegen. 30 Meter hoch thront es auf dem Gipfel. Unser Ziel für den Nachmittag steht damit fest. Mit der Sesselbahn fahren wir gemütlich nach oben und genießen einen grandiosen Blick über die gesamte Region und den Alpenhauptkamm. Überhaupt hat das PillerseeTal auch neben den Loipen jede Menge zu bieten. Tolle Ausflugsziele, interessante Veranstaltungen und auch für Wellnessfreunde gibt es mehr als genug Möglichkeiten. „Langläufer im Frühjahr sollten früh aufstehen, damit sie die Loipen wirklich voll genießen können und dann am Nachmittag die Region erkunden. Wer sich für Biathlon interessiert, der sollte auf jeden Fall auch den Spaziergang am ersten Biathlon-WM-Pfad der Welt in Hochfilzen nicht versäumen“, hat Georg Wörter noch einen abschließenden Tipp für uns parat. Neben den Loipen in Fieberbrunn und Waidring, die wir in den kommenden Tagen erkunden, stehen also auch noch einige Ausflugsziele auf unserem Programm.

Langlauf-Fakten PillerseeTal

  • Ca . 100 km Loipennetz für Skater und Klassischen Langlauf
  • Beleuchtete Nachtloipen
  • Zertifizierte Langlauf-Unterkünfte
  • Professionelle Langlaufschulen mit Shop und Verleih
  • GPX-Download, Höhenprofile, Beschreibungen auf der interaktiven Karte
  • Schneesicher – schneereichste Region Tirols mit dem Tiroler Loipengütesiegel ausgezeichnet
  • Top-Events wie Biathlon Weltcup, Langlauf Conticup
  • Volksbiathlon und wöchentlicher Gästebiathlon

Alle Informationen zum Thema Langlauf findet ihr auch unter: www.pillerseetal.at