Skilanglauf-Systemfrage: Ski, Schuh und Bindung, was passt zusammen?

Bindungssysteme © xc-ski.de

In den letzten Jahren sind neue Langlauf-Bindungssysteme wie Pilze aus dem Boden geschossen. Auch wenn ein Großteil auf dem NNN-Standard beruht, zusammen passt vieles meist nur mit einem Adapter. Wir zeigen euch den Weg durchs Systemlabyrinth zur passenden Kombination.

Welche Bindung passt auf meinen Ski?

Die Kombinationsmöglichkeiten, die sich bei der Anschaffung von neuem Material bieten, sind schier unendlich. Wir gehen zunächst vom Kauf eines kompletten Sets (Ski, Bindung, Schuh) aus. Hat euer Händler aktuelle Ware im Laden oder im Online-Shop, so könnt ihr mit dem Kauf aller drei Set-Bestandteile von einer Marke relativ wenig falsch machen. Aufpassen müsst ihr dann nur bei Atomic und Salomon, die Schuhe und Bindungen noch parallel in den zwei Bindungs- beziehungsweise Sohlenstandards SNS und Prolink (NNN-kompatibel) anbieten. Wollt ihr dagegen unterschiedliche Marken kombinieren, wird es etwas komplizierter. Hierbei ist es ratsam, zunächst den Wunsch-Langlaufski zu wählen (mehr dazu lest ihr in unserem Langlaufski-Test Special). Ist eure Wahl auf einen Ski aktueller Generation von Fischer und Rossignol gefallen, wird dieser mit einer IFP-Platte ausgeliefert. Auf diese passen alle Turnamic-Bindungen der beiden Marken. Rottefella bietet seit dieser Saison ebenfalls eine Bindung an, die auf die IFP-Platte geschoben werden kann. Prolink- und SNS-Bindungen können nur mit einem Adapter auf die IFP-Platte montiert werden. Für NIS-Bindungen gibt es keinen Adapter. Fällt eure Wahl auf einen Madshus-Ski so ist bei allen Modellen eine NIS-Platte (1.0 oder 2.0) verbaut. Auf diese passen ohne Adapter alle NIS-Bindungen, mit Adapterplatten auch SNS- und Prolink-Bindungen (Salomon SNS Interface Adaptor II). Auf die NIS 2.0, die aktuell nur auf Fellskiern verbaut wird, passt zudem die Move-Bindung. Hierfür muss nur der Mittelstreifen umgedreht werden. Auf Ski von Atomic und Salomon, die grundsätzlich ohne Platten ausgeliefert werden, passen die Schraubbindungen des SNS- und Prolink-Standards. Wer Turnamic- oder NIS-Bindungen auf diesen Skiern verbauen will, kann Adapterplatten im jeweiligen Standard (Fischer Screw Mount Plate IFP bzw. Rottefella NIS Adapter Platte) auf die Ski schrauben und die Bindungen dann aufschieben.

In welche Bindung passt mein Schuh? 

Wie in der obigen Grafik ersichtlich, ist die Wahl des Schuhs relativ frei, sofern das Bindungssystem feststeht. Auch in entgegengesetzter Richtung lässt sich ziemlich frei kombinieren. Sonderfall ist der SNS-Standard. In Bindungen dieses Standards, die von Atomic und Salomon gebaut werden, passen nur Schuhsohlen dieses Standards und umgekehrt. NIS/NNN-, Prolink- und Turnamic-Bindungen sind uneingeschränkt kompatibel mit NNN-, Prolink- und Turnamic-Sohlen, da sie alle auf dem NNN-Standard beruhen. Mit etwas Vorsicht beim Schuh- und Bindungskauf ist es also möglich, den Wunsch-Langlaufschuh auch auf dem Wunsch-Langlaufski zu laufen. 

Quelle Grafiken: www.ski-willy.at

2 Kommentare

  1. Carsten Unger

    Hallo zusammen, ich habe eine Frage zur Austauschbarkeit der Bindungen. Ich habe aktuell unter anderem einem Fischer Ski mit einer SNS Bindung und würde gerne umsteigen auf eine Rottefella Move. Ist das ohne Probleme möglich?

    Vielen Dank schon mal und beste Grüße aus Östersund

    Carsten

    Antworten
    1. Mario Felgenhauer

      Servus Carsten,
      das hängt davon ab, wie alt dein Fischer Ski ist. Wenn er keine NIS oder Turnamic Platte hat, sondern blank ist, dann brauchst du diese Platte hier zum Schrauben:
      https://www.xc-ski.de/material/shop/langlaufbindungen/klassik-bindungen/salomon-rottefella-mount-plate/

      Darauf kannst du dann das Move Switch Kit für NIS 1.0 verbauen.

      Hast du durch die Platte geschraubt, musst du erstmal checken, ob die Platte noch funktionsfähig ist. Falls ja, gibt es für NIS 1.0 und Turnamic ebenfalls Move Switch Kits.

      Grüße
      Mario

      Antworten