Biathlon Weltcup Pokljuka: Denise Herrmann holt ersten Weltcupsieg der Saison

24.01.2020, Pokljuka, Slovenia (SLO): Denise Herrmann (GER) - IBU world cup biathlon, individual women, Pokljuka (SLO). www.nordicfocus.com. © Manzoni/NordicFocus. Every downloaded picture is fee-liable. © Manzoni/NordicFocus

In einem perfekten Rennen gewinnt Denise Herrmann das Einzel auf der Pokljuka vor Hanna Oeberg (SWE) und Anais Bescond (FRA). Franziska Preuß trifft alle Scheiben und wird Fünfte.

Denise Herrmann trifft alles und gewinnt im Einzel

Hana Oeberg (SWE), Denise Herrmann (GER), Anais Bescond (FRA) © Manzoni/NordicFocus

Bei traumhaftem Wetter starteten 101 Damen auf der Pokljuka auf den für die WM im nächsten Jahr neu konzipierten Strecken in die 15 km des Einzelbewerbs. Fünf Runden, mit schweren Abfahrten, engen Kurven und Anstiegen, bei denen man hochkonzentriert bleiben musste um dazwischen die vier Schießeinlagen (liegend, stehend, liegend, stehend) möglichst fehlerfrei zu absolvieren, denn für jeden Fehlschuss wird im Einzelbewerb eine Strafminute auf die Laufzeit addiert, die in der Loipe kaum zu kompensieren war. Denise Herrmann gelang dies am Besten. Mit zwanzig Treffern und hervorragender Laufzeit gewinnt sie den Einzelbewerb vor der Schwedin Hanna Oeberg. Die Olympiasiegerin und Weltmeisterin in dieser Disziplin kassierte eine Strafminute und lag dennoch nur 59,2 Sek. hinter der Deutschen. Anais Bescond und Lisa Vittozzi lieferten sich ein Fernduell um Rang drei. Beide blieben vier mal fehlerfrei und Lisa Vittozzi lag eingangs der Schlussrunde nur 5,9 Sek. hinter Bescond, kam aber nicht näher an die Französin heran. Anais Bescond wurde Dritte, Lisa Vittozzi Vierte und dahinter platzierte sich Franziska Preuß auf Rang fünf. Preuß ist läuferisch nach überstandener Krankheit noch etwas geschwächt, aber am Schießstand war sie einer der Schnellsten bei den fehlerfreien Schützinnen. Sechste wurde die Amerikanerin Claire Egan, ebenfalls mit zwanzig Treffern. 

Favoritinnen enttäuschen

Tiril Eckhoff als Gesamtweltcupführende und Dorothea Wierer, derzeit knapp hinter der Norwegerin platziert, waren die ausgemachten Favoritinnen für das Einzelrennen und dazu die Siegerin des ersten Einzelbewerbs der Saison in Östersund, die Französin Justine Braisaz. Alle drei zeigten Schwächen am Schießstand und Braisaz kann nach drei Strafminuten mit Rang elf noch zufrieden sein. Tiril Eckhoff verfehlte ebenso drei Scheiben und kam auf Position 18 ins Ziel. Sie sagt aber selbst, dass ihr Fokus nicht auf dem Gesamtweltcup, sondern auf den Weltmeisterschaften in Antholz liegt. Dorothea Wierer schoss in einem schnelleren Rhythmus als Eckhoff, hat aber immer noch mit Rückenproblemen zu kämpfen, die es ihr insbesondere im stehenden Anschlag erschweren, in die Idealposition zu kommen. Wierer verfehlte liegend jeweils zwei Scheiben und platzierte sich am Ende auf Rang 23. 

Trainer zufrieden mit deutschem Gesamtergebnis

Denise Herrmann (GER) © Manzoni/NordicFocus

Der Disziplintrainer der Damen, Kristian Mehringer, zeigte sich im Interview nach dem Rennen (ARD) zufrieden mit dem Gesamtergebnis der deutschen Damen, insbesondere über das phänomenale Siegesrennen von Denise Herrmann mit zwanzig Treffern, ebenso die vier fehlerfreien Serien von Franziska Preuß. Vanessa Hinz war mit zwei Strafminuten belastet und belegte Rang 15, Karolin Horchler verfehlte die erste Scheibe, ließ dann neunzehn Treffer folgen und platzierte sich auf Rang 20. Janina Hettich lag nach drei Strafminuten am Ende auf Platz 26. Läuferisch liegt sie im deutschen Vergleich an dritter Position hinter Herrmann und Hinz. Für Maren Hammerschmidt reichte es nach drei verfehlten Scheiben nur zu Rang 42. Nach Kristian Mehringer wird am Sonntag nach dem Massenstart entschieden, wer neben Denise Herrmann, Franziska Preuß und Vanessa Hinz, möglicherweise auch ohne die interne WM-Qualifikation erfüllt zu haben, für die WM nominiert wird. Für die Staffelaufstellung (Single Mixed Staffel und Mixed Staffel) kündigte Mehringer eine Überraschung an. 

Lisa Theresa Hauser (AUT) und Aita Gasparin (SUI) in den Top-10

Das beste Ergebnis der Saison gelang auch der Österreicherin Lisa Theresa Hauser. Nach nur einem Fehler im ersten Schießen platzierte sie sich mit einem Rückstand von 2:53 Min. auf Rang 7. Beste Schweizerin wurde Aita Gasparin. Nach drei fehlerfreien Serien ging erst im letzten Anschlag ein Schuss am Ziel vorbei und mit einem Rückstand von 3:02 Min. wurde sie Neunte und erreichte damit das beste Ergebnis ihrer Karriere.

Die Pressekonferenz im Video

Ergebnis Einzel Damen

Das weitere Programm für Pokljuka findet Ihr hier

Bildergalerie